di-branche ONLINE -Nachrichten http://www.di-branche.de DI Digital Imaging - das Reseller-Magazin für den Foto- und Bürotechnik-Handel de Thu, 21 Jun 2018 10:34:38 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46887 Antalis baut Nordeuropa-Geschäft aus Die europaweit führende Großhandelsgruppe für Kommunikationsmedien in den Bereichen Print und Verpackung übernimmt das Papiergeschäft der Igepa in Schweden und Norwegen. Damit festigt Antalis seine Marktpositionen in den nordischen Ländern. Bereits im ersten Halbjahr 2018 gewann der Papiergroßhändler durch die Übernahme des schwedischen Distributionsgeschäfts von Alos einen Jahresumsatz von 6 Mio. Euro hinzu. Der jetzige Zukauf steht in einer ganzen Reihe von Akquisitionen seit 2015 in Dänemark, Schweden und Norwegen und stärkt die Position des Unternehmens im Papier-Bereich. Die Übernahme bringt zudem einen Jahresumsatz von rund 10 Mio. Euro mit sich und ermöglicht es Antalis, das Produktangebot für seine Kunden zu erweitern und die Partnerschaften mit Lieferanten auszubauen. "Wir wollen weiterhin Wachstumschancen nutzen, um unsere Marktposition im Kernbereich Papier zu festigen und gleichzeitig die Konsolidierung im Papiermarkt aktiv zu begleiten", so Dieter Becker, Regional Managing Director Middle Europe. "Die Geschäftsfelder Verpackung und visuelle Kommunikation bleiben unverändert in unserem Fokus, wenn es um Akquisitionen geht. Hier erwirtschaften wir innerhalb der Antalis-Gruppe mittlerweile rund 35 Prozent unserer Bruttomarge."]]> Thu, 21 Jun 2018 10:34:38 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46887 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46886 KMP firmiert um Die KMP PrintTechnik AG führt fortan den Firmennamen KMP AG. Der bayerische Supplies-Spezialist sieht sein Hauptgeschäft weiterhin in der Produktion von Druckerzubehör wie Tintenpatronen und Tonerkartuschen. Das Sortiment wächst jedoch, und mit dem neuen Namen wolle man auch Geschäftsbereiche wie die neue KMP-Zubehörlinie für Mobilgeräte unter einem starken Namen vereinen.]]> Thu, 21 Jun 2018 10:18:15 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46886 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46882 Personalveränderungen bei Kyocera Der digitale Wandel wird auch bei Kyocera Document Solutions vorangetrieben. Mit dem Start ins neue Geschäftsjahr hat sich der Dokumentenmanagement-Anbieter neu aufgestellt und damit verbunden einige personelle Änderungen vollzogen. Neu an Bord ist Marion Krämer. Als Direktorin Finance & General Operations verantwortet sie die Bereiche Buchhaltung, Controlling, Business Process Management, Rechtsabteilung, Verwaltung und Marketing. Mit langjähriger Erfahrung in Führungspositionen in der ITK-Branche und im Textildruck wird sie sich vor allem als "People Manager" einbringen, um bereichsübergreifende interne Dienstleistungen zu ermöglichen. Die Vertriebs-Einheit um Direktor Stephen Schienbein verstärkt sich ebenfalls: Roswitha Eytzinger steht an der Spitze des Inhouse Sales-Teams. Der ausgewiesene Vertriebsprofi verantwortet die Bereiche Vertriebsinnendienst, Business Operations und Data Center und berichtet direkt an die Vertriebsleitung. Unter Leitung von Thomas Kandt, einem Eigengewächs aus dem Solutions-Consulting-Bereich, wurde eine vierte Vertriebsregion geschaffen, um eine engere Führung und intensivere Teamarbeit zu ermöglichen. Kyocera-Partner in der Region profitieren von mehr Nähe und engerem Austausch. Synergien werden zudem mit der österreichischen Schwestergesellschaft (KDAT) genutzt, indem auf gemeinsame Reporting- und Steuerungs-Tools zugegriffen wird. Ziel ist es, Prozesse anzugleichen, um den Wissenstransfer vor allem im Projekt- und Großhandelsgeschäft zu optimieren. Das gesamte Distributionsgeschäft wird zukünftig zentral gesteuert und kontrolliert. Bernd Rischer, Senior Channel Vertriebsleiter, und Axel Hirsch, Vertriebsleiter Distribution der deutschen Landesgesellschaft, stehen als Interims-Manager auch vor Ort unterstützend zur Verfügung. Um der zunehmenden Bedeutung von Dienstleistungen in Zeiten des digitalen Wandels Rechnung zu tragen, wurde der Service Support unter der bisherigen Leitung von Heinz Sattler in zwei eigenständige Abteilungen aufgeteilt. Abdellah Hulich verantwortet als Abteilungsleiter Business Support den Service Außendienst und steht mit seinem Team als Berater und Dienstleister für alle Servicethemen zur Verfügung. Erik Kaffiné hat als Abteilungsleiter Technical Support die Gesamtverantwortung für den technischen After Sales Support. Er treibt den kontinuierlichen Ausbau der Supporttiefe und -kompetenz über das gesamte Kyocera Portfolio weiter voran, gleiches gilt für die Weiterentwicklung der Supportprozesse. Beide Kollegen verfügen über langjährige Branchenerfahrung. Das Branchenurgestein Heinz Sattler bleibt der Firma, den Kollegen und den Kyocera-Partnern mit seinem wertvollen Erfahrungsschatz als Partnermanager CSSD erhalten. ]]> Wed, 20 Jun 2018 14:05:08 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46882 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46879 Optimal-Event 2018 auf der Photokina Die Optimal-Foto Gruppe lädt ihre Mitglieder und alle, die sich für die Arbeit der Händlerkooperation interessieren, zum Optimal Event 2018 für den 28. September zur Imaging Leitmesse nach Köln ein. Dort wird auch das 30-jährige Bestehen der Kooperation gefeiert. Während der Photokina bieten die Veranstalter Photoindustrie-Verband und koelnmesse in Halle 2.1 ein Händlerforum, auf dem unter anderem Vorträge und Demonstrationen auf einer Bühne zu sehen und hören sein werden. Am 28.9. wird im Rahmen des Händlerforums für die Optimal-Foto Gruppe eine VIP Lounge eingerichtet, in der die Kooperation das diesjährige Optimal Event veranstaltet und gleichzeitig ihr 30-jähriges Bestehen feiert. Wie Optimal-Foto Partner dies von den Optimal Events in Würzburg kennen, können sie sich dort von 10-21 Uhr zum Meinungsaustausch mit der Zentrale oder anderen Partnern treffen und sich für den Messerundgang wappnen. In einem Optimal-Foto Messe Paket liegt u.a. ein Hallenplan mit den aus Sicht der Kooperation interessantesten Ausstellern und ihren Standorten auf der Messe. "Nach sieben erfolgreichen Eventjahren in Würzburg beschreitet die Optimal-Foto mit dem Ortswechsel nach Köln neue Wege. Der Freitag mit seiner verlängerten Messeöffnungszeit bis 21 Uhr kommt unseren Partnern mit Ladengeschäft sehr entgegen", so Ralf Wegwerth, Geschäftsführer der Optimal-Foto. Anlässlich des Jubiläums veranstaltet die Kooperationszentrale zudem für alle Partner ein Gewinnspiel: Jeder Messebesucher kann seine Eindrücke von der Photokina bildlich festhalten und nach eigenem Eindruck besonders gelungene oder auch kuriose Aufnahmen in die Optimal-Foto Facebook Gruppe hochladen. Passend zum Jubiläum hat die Zentrale 30 Preise für die besten Bilder ausgelobt, von Kameras bis Speicherkarten. Apropos Facebook-Gruppe: Jeder Optimal-Foto Partner, der bereits jetzt schon in der Optimal-Foto Facebook Gruppe ist oder vor der Photokina beitritt, erhält zwei kostenlose Tages-Eintrittskarten für die Kölner Messe.]]> Wed, 20 Jun 2018 11:48:39 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46879 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46855 Neuer Epson-Fachhandelsbeirat gewählt Auf der Epson Business Partner Conference 2018, zu der rund 500 Handelspartner aus der gesamten EMEA-Region vom 23. bis 24. Mai nach Berlin kamen, wurde auch ein neuer Fachhandelsbeirat für den deutschen Markt gewählt. Die sechs Mitglieder des Gremiums rekrutierten sich aus den etwa 80 anwesenden Händlern des deutschsprachigen Raumes. Der Beirat traf sich sogleich mit Vertretern von Epson Deutschland zu seiner konstituierenden Sitzung, auf der die Agenda der kommenden Jahre definiert wurde. Zum Vorsitzenden und Sprecher des Beirates wurde erneut Björn Böttcher von der BVC Computer Handelsgesellschaft aus Berlin gewählt. Böttcher, der schon seit geraumer Zeit sehr aktiv im Beirat mitwirkt, erklärt: "Der Epson-Fachhandelsbeirat ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, sich sowohl mit anderen Handelsunternehmen als auch dem Hersteller auf ganz kurzem Weg auszutauschen. Daher nehme ich eine gewisse Mehrarbeit, die diese Aufgabe mit sich bringt, gerne auf mich." Zwei Handelspartner wurden in Berlin erstmals in das Gremium gewählt. Sebastian Thies, geschäftsführender Gesellschafter der Thies Bürotechnik GmbH & Co KG aus Stadtlohn, sagt zu seiner neuen Aufgabe: "Tinte macht bei uns zwar heute noch die Minderheit der verkauften Systeme aus, aber der Trend hin zu dieser Technologie ist völlig eindeutig. Deshalb möchte ich an der Vermarktung dieser Geräte so eng wie möglich mitarbeiten und das geht am besten in diesem Beirat." Von den Vorteilen des Tintendrucks ist auch Werner Quessel, Geschäftsführer der Datalink EDV Service GmbH aus Leonberg und ebenfalls erstmals im Beirat vertreten, überzeugt: "Wir sehen Tinte als die Drucktechnologie der Zukunft und erwarten für unsere Firma, dass bis 2020 etwa die Hälfte der installierten Geräte Inkjet-basiert ist." Eine weitere anstehende Aufgabe des Beirates ist der Aufbau eines deutschlandweiten Servicenetzes. Mittelfristiges Ziel ist es, in Kooperation mit anderen Händlern ein Servicenetz aufzubauen, bei dem Partner sich bei lokal naheliegenden Serviceeinsätzen gegenseitig unterstützen.]]> Fri, 15 Jun 2018 10:20:08 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46855 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46848 Leica eröffnet eigene Uhrenmanufaktur, Kooperation mit der Lehmann Präzision GmbH Mit der feierlichen Einweihung des dritten Bauabschnitts des Leitz-Parks nehmen auch die "Ernst Leitz Werkstätten" ihre Tätigkeit auf und werden eine gänzlich neue sowie exklusive Produktlinie im Portfolio der Leica Camera AG etablieren: In Kleinserien gefertigte, mechanisch hochkomplexe sowie edle Armbanduhren. Die Ernst Leitz Werkstätten sind auf dem Gelände des neuesten Bauabschnitts beheimatet und bieten mit ihrer gläsernen Manufaktur einen faszinierenden Einblick in die aufwendige Fertigung der Uhren "Made in Germany". In ihren Räumlichkeiten finden eine Werkstatt für die Montage, ein Atelier für die Beratung und ein Store Platz. Zur Einführung der Leica Uhr werden zunächst zwei Modelle - die Leica L1 und die Leica L2 - erhältlich sein. Inspiration ziehen beide Varianten aus den gestalterischen Details der Präzisionsprodukte der weltbekannten Marke aus Wetzlar. Das Erscheinungsbild stammt von Professor Achim Heine, der über lange Jahre zahlreiche Leica Produkte gestaltet hat und so über ein umfangreiches Hintergrundwissen der Design-Grundsätze des Unternehmens verfügt. Viele unverkennbare Merkmale finden sich deshalb auch in den filigranen Details der Uhren wieder, unter anderem in der Ausarbeitung der Zeiger und Indexe, der Form des aufwändig gefertigten Edelstahl-Gehäuses, den besonderen Riffelungen an den Kronen oder dem Frontglas, das an die Frontlinse eines Objektivs erinnern soll. Beide Modelle werden durch ein mechanisches Werk mit Handaufzug angetrieben, das komplett neu entwickelt wurde und durch den Sichtboden aus widerstandsfähigem Saphirglas betrachtet werden kann. Für Leica ist dabei der Aspekt "Made in Germany" besonders wichtig, weshalb eine Kooperation mit der Lehmann Präzision GmbH eingegangen wurde. Entwicklung, Konstruktion und auch ein Großteil der verbauten Komponenten stammen von der Schwarzwälder Manufaktur und verhelfen den Uhren zu einer besonders ausgeprägten Fertigungstiefe. Dr. Andreas Kaufmann, Aufsichtsratsvorsitzender und Mehrheitseigner der Leica Camera AG, zu den Ernst Leitz Werkstätten: "Ich bin sehr glücklich, dass dieses mehrjährige Projekt jetzt final vorgestellt werden kann. Ich glaube, es ist uns mit unseren Partnern gelungen, eine der Leica entsprechende Uhr "Made in Germany" zu entwickeln und in die Fertigung zu bringen, die die Werte unserer Premium-Marke extrem gut repräsentiert!" Markus Lehmann, Geschäftsführer der Lehmann Präzision GmbH, über die Zusammenarbeit mit Leica Camera: "Unabhängig von diesem Projekt haben wir bereits vor Jahren Präzisionsmaschinen für Leica gebaut. Es war natürlich sehr interessant, in zwei so unterschiedlichen Bereichen mit Leica zu tun zu haben, wobei das Projekt Uhr für mich wirklich eine Herzensangelegenheit war und ist. Nachdem sich bereits im Vorfeld des Projekts eine fruchtbare Zusammenarbeit angedeutet hat, ist es gelungen, das partnerschaftliche Miteinander zu intensivieren." Die Leica L1 und die Leica L2 werden ab Herbst 2018 erhältlich sein - das Modell L2 zusätzlich auch in einer 18 Karat Rotgoldvariante. Anlässlich der Inbetriebnahme der Ernst Leitz Werkstätten werden limitierte Sondermodelle der beiden Edelstahlvarianten mit rotem Zifferblatt erscheinen.]]> Thu, 14 Jun 2018 10:14:28 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46848 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46834 Ringfoto mit Rekord-Umsatz, neuer Name für gemeinsame Herbst-Messe Im Rahmen der Gesellschafterversammlung in Dresden gab die Geschäftsführung das Geschäftsergebnis des Vorjahres bekannt. Mehr dazu hier in unserem Nachbericht]]> Tue, 12 Jun 2018 12:32:04 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46834 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46824 PRP Solutions mit neuem Führungsduo Pereira verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich Marketing, Dijkstra ist sehr versiert im Verkauf von Hardcopy-Supplies. Wichtigste Aufgabe der beiden ist die Positionierung der Premiummarke Europa nach der Übernahme von Pelikan Hardcopy durch PRP Solutions. Zu seiner neuen Aufgabe sagtC: "Meine oberste Priorität ist es, sicherzustellen, dass der Markt die deutlichen Unterschiede zwischen den unverantwortlichen Herstellern von Klonprodukten und einem Betrieb mit starken Prinzipien und technischer Integrität wie PRP Solutions versteht." Reinder Dijkstra ergänzt: "Es ist deutlich, dass PRP Solutions eine zuverlässige, IP-sichere und kostengünstige Alternative bietet. Wir gehören zu einer Gruppe von Herstellern, die nicht wild Originale kopiert, sondern mit eigener hervorragender Design-Leistung um ihren Platz im Markt kämpft. Für unsere Neuprodukte gilt der gleiche IP-Schutz wie für den wiederaufbereiteten Teil unseres Sortiments." Für Aufsehen auf der diesjährigen Paperworld hatte die Ankündigung von PRP Solutions gesorgt, eine neue Linie von Newbuilt-Tonerkartuschen (NBC) unter der Marke Pelikan auf den europäischen Markt zu bringen. Während man bei Print-Rite und PRP Solutions argumentiert, dass diese Produkte absolut patentsicher seien, äußern viele Branchenbeobachter Zweifel daran: So sind die HP Laserjet All-in-One-Tonerkartuschen mit bis zu 1.800 Patenten geschützt, und es ist fraglich, ob man diese überhaupt nachbauen kann, ohne die Schutzrechte von HP bzw. Canon zu verletzen. Man darf gespannt sein, ob es zu einem juristischen Showdown kommt und wie die Gerichte ggf. urteilen werden.]]> Mon, 11 Jun 2018 14:58:57 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46824 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46818 KMP kehrt 2019 auf die Paperworld zurück Im Zuge der Paperworld-Restrukturierung mit einem neuen Hallenkonzept zieht der Teilbereich Remanexpo im Januar 2019 bekanntlich von der Halle 6.0 in die Halle 5.1 um. Nachdem sowohl die Aussteller- als auch Besucherzahlen in diesem Bereich in den letzten Jahren relativ konstant blieben, kann sich die Messe Frankfurt jetzt über einen prominenten Rückkehrer freuen: Die KMP Print Technik, der führende Markenanbieter im deutschen Hardcopy-Markt, wird nach mehrjähriger Abstinenz im Januar 2019 wieder mit von der Partie sein. Die Bayern werden mit einem mittelgroßen Stand im Zentrum der Halle 5.1 vertreten sein, was die Remanexpo mit Sicherheit nochmal aufwertet. Dazu sagte Jan-Michael Sieg, CEO der KMP Print Technik AG: "Eine erneute Messeteilnahme stand für uns immer wieder auf dem Prüfstand. Der Umzug des Remanexpo-Bereichs in die Halle 5.1 war mit ein Grund, uns für die Paperworld 2019 zu entscheiden. Dort wollen wir uns dem Fachhandel wieder als europäische Alternative zu den Originalherstellern präsentieren, mit Inkjet- und Tonerkartuschen made in Europe. Natürlich hoffen wir auf eine starke Präsenz des Fachhandels und viele gute Gespräche - mit bestehenden Geschäftspartnern genauso wie mit Neukunden."]]> Fri, 08 Jun 2018 17:09:48 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46818 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46804 HP Inc. will jede zehnte Stelle streichen Wie der weltweite Marktführer im Drucker- und PC-Geschäft vorgestern mitteilte, sollen bis zum Ende des Geschäftsjahres 2019 im Rahmen einer weltweiten Reorganisation 5.000 Stellen gestrichen werden (Quelle: Bloomberg). Das sind 1.000 Jobs mehr, als HP Inc. ursprünglich - zu Beginn des Fiskaljahres 2017 - angekündigt hatte. Dementsprechend plant der US-Konzern, die entsprechenden Rücklagen für die Restrukturierungskosten von 500 Mio. auf 700 Mio. $ aufzustocken. Zurzeit beschäftigt der im kalifornischen Palo Alto ansässige Konzern 49.000 Mitarbeiter. Damit soll in den nächsten Monaten de facto jede zehnte Stelle wegfallen. Welche Länder in welchem Ausmaß von den Stellenstreichungen betroffen sind und wie sich diese auf die beiden Geschäftssparten von HP Inc. (Printer und PCs) verteilen sollen, dazu gab machte man bislang noch keine konkreten Angaben. Erst kürzlich hat HP Inc. das siebte Quartal in Folge mit einem Plus abgeschlossen und seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr (1.11.2018 bis 31.10.2019) entsprechend angehoben. Sowohl im PC- als auch im Druckergeschäft ist es dem US-Konzern unter der Leitung von CEO Dion Weisler zuletzt gelungen, den Anteil höherwertiger im Vergleich zu Low-end-Geräten auszubauen und damit die Profitabilität kontinuierlich zu steigern. Das gilt auch und gerade für das Printer-Business, wo HP bekanntlich mit der Übernahme der früheren Samsung Printing Division gezielt sein A3-Geschäft ausbauen möchte. Dementsprechend konnte die HP-Aktie in den letzten zwölf Monaten um 25 % zulegen.]]> Thu, 07 Jun 2018 15:02:41 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46804 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46797 Ingram Micro baut eigene Lexmark-Geschäftseinheit auf Mit einer exklusiven Lexmark Business Unit vertiefen der IT Broadline-Distributor und der globale Anbieter von Drucklösungen ihre strategische Zusammenarbeit. Ein Team von sechs Mitarbeitern aus Einkauf, Marketing, Business Management und Vertrieb steht seit April bei Ingram Micro für alle Belange rund um das Lexmark-Portfolio zur Verfügung. Die neue Geschäftseinheit bietet Fachhändlern eine individuelle Betreuung und fokussiert sich besonders auf das SMB-Geschäft (Small und Medium Business). Im Mittelpunkt stehen die neuen Lexmark Drucker- und MFP-Serien sowie Service- und Supplies-Dienstleistungen für kleine und mittlere Unternehmen. "Lexmark und Ingram Micro verbindet eine langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Eine umfassende Betreuung der Fachhandelspartner und ein hochwertiges Produktportfolio sind seit jeher die Basis für unser gemeinsames Wachstum", betont Claudia Huber-Völkl, Senior Manager Business Unit Printer & Accessoires bei Ingram Micro. "Mit der neuen Business Unit tragen wir diesem Ansatz erneut Rechnung und freuen uns darauf, besonders den SMB-Channel zu unterstützen.]]> Thu, 07 Jun 2018 12:34:15 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46797 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46790 Europa-Foto: Umsatzplus im Jubiläumsjahr "Die Fotobranche ist ein schrumpfender Markt - wir werden nicht Nische, wir sind schon ein Nischenmarkt", stellte Andreas Manthey bei der Begrüßung auf der Europa-Foto-Gesellschafterversammlung am Montag unumwunden fest. Dennoch: die Marktanteile des Fachhandels steigen, und so können die Mitglieder der Europa-Foto-Kooperation auf ein sehr erfolgreiches Jubiläumsjahr zurückblicken: Der Gesamtumsatz lag bei 143 Mio. Euro - "und damit 1 Mio. Euro über Vorjahr", wie Geschäftsführer Robby Kreft erläuterte. Der Lagerumsatz lag 2017 bei 75 Mio. Euro (2016: 76 Mio.), der Vermittlungsumsatz bei 68 Mio. Euro (2016: 66 Mio.). Der Gewinn nach Steuern lag bei 4,324 Mio. Euro, Das Gesamtergebnis nach Steuern (inkl. WRV Nikon) und damit die Ausschüttung an die Mitglieder lag bei knapp 5,1 Mio. Euro. Von der Steigerungs-Staffel-Ausschüttung, die bei Mitgliedern der Top-Bonus-Staffel gesteigerte Umsätze mit der Zentrale besonders belohnt, konnten rund 70 % der Mitglieder profitieren. Insbesondere Mitglieder, die ihren Endkunden ein Voll-Sortiment präsentieren, konnten hier zulegen. Kreft berichtete zudem von stabilen Personal- und sinkenden Sachkosten. Der Zukauf des Nachbargebäudes habe sich schon jetzt als solide Geldanlage erwiesen. Bei der Tochter Europafoto E-Commerce GmbH lag der Umsatz zwar über dem Vorjahr, dennoch, so Kreft, stand am Ende ein Verlust. Ziel für 2018 bei dieser Beteiligung ist eine schwarze Null. Zusätzlich zur gemeinsamen Herbst-Messe mit Ringfoto (die sich ja an die Mitglieder richtet) wird sich Europa-Foto (in Richtung Endkunde) zusammen mit di support an einem Stand in Halle 4.2 präsentieren. Die Kooperation hatte sich 2010 an dem Unternehmen beteiligt, und hält momentan rund ein Viertel der Anteile. Der Software- und Print-Spezialist di support ist, wie Geschäftsführer Ralph Naruhn in seiner Vorstellung des Princube-Konzepts (wir berichteten in DI 3/18) ausführte, an weiteren größeren Investoren interessiert. Das Ziel: mit deren Unterstützung und mit dem neuen Printcube-Konzept für Foto-Sofortprints und nun auch Foto-Sofort-Geschenke, das speziell auf Smartphone-User zugeschnitten ist, den nächsten Level zu erklimmen. Auch für fremde Apps stellt di support eine Print-Schnittstelle, sozusagen einen "Print-Button" bereit, so dass für die Zukunft ein weiter steigendes Auftrags-Aufkommen zu erwarten ist. Schon jetzt ist die installierte Basis hoch, und die Zahl der Aufträge, die über di support laufen, ist beeindruckend groß. Der Roll-Out des Printcube-Konzepts startet bereits im Juni. Für Europa-Foto-Mitglieder hat die Zentrale eine begrenzte Stückzahl vorab geordert, so dass diese ggf. auch sofort loslegen können. Sponsor der Abendveranstaltung war Nikon. Präsident der Nikon GmbH, Lukas Jufer, dankte in seinem Grußwort den Händlern für die Zusammenarbeit.]]> Wed, 06 Jun 2018 12:23:38 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46790 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46792 Cewe Stiftung & Co. KGaA erhöht Dividende, Veränderungen im Aufsichtsrat Die ordentliche Hauptversammlung der Cewe Stiftung & Co. KGaA hat heute in Oldenburg sämtlichen von der Verwaltung vorgeschlagenen Tagesordnungspunkten zugestimmt. Die Präsenzquote lag bei 48,9 %. Die Dividende steigt auf 1,85 Euro je Aktie - die neunte Dividendenerhöhung in Folge. Damit erzielten Aktionäre auf Basis des Jahresendkurses 2017 (88,05 Euro) eine Dividendenrendite von 2,1 %. "Wir können unseren Aktionären im neunten Jahr in Folge eine steigende Dividende bieten. Möglich macht dies unsere erneut gewachsene Ertragskraft sowie eine solide Bilanz", erläutert Dr. Christian Friege, Vorstandsvorsitzender der Cewe-Gruppe. Für das Geschäftsjahr 2017 betrug die Gesamtrendite für Aktionäre auf Basis der Dividende für 2016 sowie der Kursentwicklung 2017 sogar 6,24 %. Das mit einem Umsatzplus von 10,1 % erfolgreich verlaufene erste Quartal 2018 bestätigt die Prognose des Vorstands für 2018: Der Konzernumsatz soll deutlich auf 630 bis 665 Mio. Euro steigen (2017: 599,4 Mio. Euro). Das Konzern-EBIT soll im Korridor von 48 Mio. Euro bis 54 Mio. Euro liegen (2017: 49,2 Mio. Euro), das EBT zwischen 47,5 Mio. Euro und 53,5 Mio. Euro (2017: 48,9 Mio. Euro) und das Nachsteuerergebnis zwischen 33 Mio. Euro und 37 Mio. Euro (2017: 33,6 Mio. Euro). Eine Stärkung des Wachstumskurses verspricht sich der Vorstand von der Beteiligung an der führenden französischen Foto-App ‚Cheerz‘ und von der Übernahme des Online-Druck-Anbieters Laserline. Mit diesen Akquisitionen setzt Cewe zusätzliche Impulse für das Fotofinishing und den kommerziellen Online-Druck. Steigende Ergebnisse sollen auch Dividende weiter steigen lassen - Mit dieser Zielsetzung bestätigt Cewe die Erwartungen an zukünftige Dividenden: "Wir werden den erfolgreichen Kurs der vergangenen Jahre nicht verlassen. Auf Basis unserer steigenden Ertragskraft wollen wir auch zukünftig die absolute Dividende sukzessive erhöhen und dabei immer eine solide Finanzierung und Eigenkapitalquote sicherstellen", betonte Dr. Christian Friege in seiner ersten Hauptversammlung als Vorstandsvorsitzender der Cewe Stiftung & Co. KGaA. Erfreut zeigte sich der Vorstand auch über das Vertrauen der Belegschaft und ihre außerordentliche Identifikation mit Cewe: 80 % der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten selbst Unternehmensanteile. Hauptversammlung wählt Aufsichtsrat mit zwei neuen Mitgliedern Bei den Wahlen zum Aufsichtsrat folgte die Hauptversammlung der Empfehlung von Aufsichtsrat und Nominierungsausschuss. Damit gehören dem Cewe-Aufsichtsrat zwei neue Mitglieder an: Patricia Geibel-Conrad (Jahrgang 1962) ist Wirtschaftsprüferin und Unternehmensberaterin in eigener Praxis und war zuvor 14 Jahre lang bei Pricewaterhouse Coopers tätig. Dr. Birgit Vemmer arbeitet als selbständige Beraterin. Die Mathematikerin (Jahrgang 1965) hat zuvor in Führungspositionen insbesondere bei IT-Unternehmen gearbeitet. Verabschiedet hat die Hauptversammlung die langjährigen Mitglieder Corinna Linner und Prof. Dr. Michael Paetsch. "Wir bedanken uns bei Frau Linner und Prof. Dr. Paetsch für ihren jahrelangen Einsatz und die Kompetenz, die sie in den Rat eingebracht haben. Mit unseren beiden neuen Mitgliedern erhalten wir im Aufsichtsrat erneut hervorragende Expertise sowohl was den Bereich Finanzen und auch IT betrifft", stellt Otto Korte, Aufsichtsratsvorsitzender der Cewe Stiftung & Co. KGaA, heraus.]]> Wed, 06 Jun 2018 15:03:49 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46792 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46779 Marita Paasch folgt bei Leica als COO auf Markus Limberger Der Aufsichtsrat der Leica Camera AG hat mit Wirkung zum 1. Juni 2018 Dr. Marita Paasch (52) zum Chief Operating Officer (COO) des Unternehmens ernannt. Frau Dr. Paasch übernimmt die Vorstandsressorts Operations, Forschung und Entwicklung, Procurement, Customer Care und Supply Chain Management von Markus Limberger (47). Dr. Marita Paasch ist kann auf internationale Erfahrung aus unterschiedlichen Industrien zurückblicken. Sie studierte Physik (Mainz) mit anschließender Promotion im Bereich Festkörperphysik (Darmstadt). Zuletzt leitete sie seit 2014 den Geschäftsbereich Advanced Materials der Mondi AG, einem börsennotierten internationalen Papier- und Verpackungsmittelhersteller. Davor arbeitete sie über 18 Jahre in verschiedenen Management-Positionen bei der Schott AG, Mainz, einem international tätigen Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Von 2005 bis 2008 leitete sie dort den Bereich Unternehmensentwicklung und von 2008 bis 2014 die Business Unit Advanced Optics. Sie wird ihre langjährige Expertise und Erfahrung beim profitablen Ausbau von Geschäften und der Prozessoptimierung in das traditionsreiche Unternehmen einbringen. Markus Limberger stieß bereits vor über 11 Jahren zur Unternehmensgruppe, zunächst als Geschäftsführer der Uwe Weller Feinwerktechnik GmbH. 2011 wechselte er zur Leica Camera AG. Als Vorstandsmitglied und COO verantwortet er dort seit über sieben Jahren die technische und technologische Modernisierung des Unternehmens. Herr Limberger steuerte in dieser Zeit unter anderem den Neubau des Produktionswerkes in Famalicão/Portugal und den des Leica Camera Werkes am Stammsitz in Wetzlar. Letzteres wurde 2015 von einer Fachjury zur "Fabrik des Jahres" gewählt. 2016 gründete Markus Limberger zwei Tochtergesellschaften, die sich agil und kundenspezifisch mit zukunftsträchtigen Innovationen für digitale Kamera- und Optikprodukte beschäftigen. Dr. Andreas Kaufmann, Mehrheitseigentümer und Aufsichtsratsvorsitzender der Leica Camera AG: "An der erfolgreichen Neuausrichtung von Leica in den zurückliegenden Jahren hat Markus Limberger einen maßgeblichen Anteil. Wir danken ihm ausdrücklich für seine Leistungen bei Leica und wünschen ihm für die Zukunft weiter viel Erfolg." Markus Limberger sagt: "Ich blicke sowohl in menschlicher als auch in professioneller Hinsicht auf eine wunderbare und spannende Zeit bei Leica zurück, für die ich mich bei allen Kollegen und Partnern bedanke. Gleichzeitig freue ich mich jetzt auf neue Herausforderungen, denen ich mich gerne stelle." "Wir sind froh, mit Frau Dr. Paasch einen ausgewiesenen und sehr erfahrenen Chief Operating Officer als Nachfolgerin gefunden zu haben", so Dr. Andreas Kaufmann. "Wir bei Leica freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Frau Dr. Paasch."]]> Tue, 05 Jun 2018 15:59:40 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46779 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46777 Systeam expandiert nach Skandinavien Die in der DACH-Region agierende Systeam-Gruppe hat die Despec Nordic Holding A/S erworben. Mit der Vertragsunterzeichnung am 4. Juni erwirbt der Spezialdistributor die vollständigen Geschäftsanteile der Despec Nordic und erweitert damit sein bisheriges Verkaufsgebiet um Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland und Island. Systeam bietet seinen Handelskunden ein breites Angebot an Markenartikel aus dem EDV-Bereich - mit Schwerpunkt im Druckerbereich - aus einer Hand. Die Gruppe zählt zu den führenden Anbietern in der Drucker-Distribution, beschäftigt aktuell rund 180 Mitarbeiter und ist seit mehr als 30 Jahren im deutschen Markt tätig. Mit den Gründungen von Tochterunternehmen 2004 in der Schweiz und 2011 in Österreich erweiterte man das Vertriebsgebiet auf die gesamte DACH-Region. Mit der Akquisition von Despec Nordic, die sich 2006 von der Despec Supplies abgespalten hat, erschließt sich Systeam nun auch den skandinavischen Markt. "Wir sind davon überzeugt, dass wir von dem Zusammenschluss profitieren und freuen uns auf eine gemeinsame Zukunft mit Despec. Uns war nicht nur eine Präsenz vor Ort wichtig sondern auch eine starke Markstellung. Mit der Despec Nordic haben wir einen der drei größten Drucker- und Supplies-Distributoren in Skandinavien gefunden." so Michael Mitlacher, Vorstand der Systeam. Michael Voll, Geschäftsführer der Despec Nordic, wird die Geschäfte weiterhin leiten und unterstreicht: "Die Despec hat einen starken neuen Eigentümer. Es wird sich für die Geschäftspartner der Despec wie auch der Systeam mit Blick auf die bestehenden Vertragsbeziehungen nichts ändern. Wir erwarten, dass wir unser Produktportfolio und unser Know-how miteinander teilen und dass sich dies auch positiv für unsere Kunden auswirkt."]]> Tue, 05 Jun 2018 15:21:46 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46777 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46778 printer4you.com und docuform bauen Zusammenarbeit aus Bereits vor einem Jahr haben sich die docuform GmbH und printer4you.com zu einer strategischen Partnerschaft zusammengetan. Dabei hatte printer4you.com die Idee, über ein Online-Portal nicht nur Managed Print Services (MPS) anzubieten, sondern den Kunden zudem die Möglichkeit zu bieten, die Anforderungen an ihr voraussichtliches Druckaufkommen zu beschreiben, um dann im Rahmen einer Kostenanalyse und Onlineberatung das optimale Gerät zu bekommen. Dabei geht es um ein ‚Rundum-sorglos-Paket‘, bestehend aus Drucker oder MFP und einem Vollservice, der durch eine integrierte MPS-Lösung gesteuert wird. Ergänzend besteht die Möglichkeit, innerhalb des Portals sämtliche Druckkosten individuell berechnen und überwachen zu können. Für den Bereich MPS-Dienste hat sich printer4you.com frühzeitig für die bewährte Lösung von docuform entschieden. Ausschlaggebend hierfür war neben der Ortsnähe vor allem die Integrationsfähigkeit der docuform MPS-Lösung mit Hilfe einer flexiblen Programmierschnittstelle. Heino Deubner, Inhaber vom printer4you.com: Nachdem wir die Anfrage mit unserer Idee bei docuform gestartet hatten, wurden wir begeistert empfangen. Auch die Bereitschaft seitens docuform, uns als Startup-Unternehmen zunächst kostenfrei und unbürokratisch zu unterstützen, ist heutzutage keine Selbstverständlichkeit. Inzwischen wird unsere Partnerschaft durch gutes Wachstum und solide Erfolge getragen." Martin Denk, Inhaber von docuform, ergänzt: Wir waren von der Idee dieser Online-Plattform sofort begeistert. Gerade die Möglichkeit für die Anwender, herstellerunabhängig das für ihre Bedürfnisse optimale Gerät zu ermitteln, ist ein Meilenstein in der Weiterentwicklung von Managed Print Services. Wir wollen die Zusammenarbeit mit printer4you auch über die MPS-Technologie hinaus intensivieren: So sollen künftig auch Module für das Drucken selbst online zur Verfügung gestellt werden. Wir arbeiten gerade mit Hochdruck an entsprechenden Lösungen und werden diese Angang 2019 der Öffentlichkeit präsentieren."]]> Tue, 05 Jun 2018 15:54:10 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46778 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46699 Internationales Photoszene-Festival in Köln - zur Photokina Die Stadt Köln ist seit vielen Jahrzehnten eng verbunden mit der Fotografie. Bereits seit 1950 findet die Photokina in Köln statt. Einst als Branchentreff für Fotografie (photo) und Cinematographie (kina) gegründet, ist sie heute die weltweit wichtigste Businessplattform für die gesamte Imagingbranche. Gleichzeitig erfüllt sie seit jeher einen kulturellen Auftrag: Einer ihrer Väter, L. Fritz Gruber, begründete die Tradition während der photokina Bilderausstellungen von Weltrang auf dem Messegelände und in der Stadt zu veranstalten. Die photokina (26.-29. September 2018) und das Internationale Photoszene-Festival (21.-30. September 2018) werden auch in diesem Jahr wieder hochkarätige Anlaufpunkte für Künstler und Besucher aus aller Welt sein. ‚Die schönste Stadt der Welt freut sich auf das größte und älteste Fotografie-Event Deutschlands‘ - plakativ und mit Sinn für Humor wirbt die Photoszene Köln auf ihrer Facebook-Seite für die Teilnahme an ihrem renommierten Festival. Gelassen sieht man in Richtung anderer Festivals, die sich zurzeit einen Wettstreit der Superlativen liefern. "Die Auseinandersetzung mit der Fotografie hat in Köln eine lange Tradition und ist ganz spezifisches Standortmerkmal", erklärt Heide Häusler, Geschäftsführerin der Photoszene, und fügt hinzu: "Der wichtige, internationale Austausch über die Bedeutung des Mediums wird durch die zahlreichen Akteure der Stadt lokal verankert und durch sie lebendig. Der Fotografiediskurs ist kein bloßer Marketing-Konstrukt, sondern er findet hier tatsächlich seit Jahrzehnten statt." Für die Stadt Köln ist das Photoszene-Festival ein Highlight im Kulturkalender: 2016 annoncierte das Festival mehr als 100 Ausstellungen im Stadtgebiet erreichte damit mehr als 100.000 Besucher (über die Laufzeit der Ausstellungen). Die Photokina unterstützt das Festival bereits seit Jahrzehnten partnerschaftlich und wird diese Zusammenarbeit zukünftig noch intensivieren. "Wir haben den Anspruch vor und während der Photokina ein attraktives kulturelles Angebot rund um das Bild zu schaffen. Es ist nur konsequent, wenn wir dieses Ziel mit einem international renommierten Kunstevent wie dem Photoszene-Festival gemeinsam angehen", sagt Christoph Menke, Director der Photokina. Ebenso konsequent ist die Parallelisierung der beiden Veranstaltungen: Wie die Photokina findet auch das Photoszene-Festival zukünftig jährlich und ab 2019 im Mai statt. Ganz neu ist ab 2018/2019 das "Photoszene-Residency"-Programm Artist meets Archive: Sechs internationale Künstler werden im September 2018 in die hochkarätigen Fotografiesammlungen und -archive eintauchen, um daraus für das Festival im Mai 2019 eine eigene Ausstellung im jeweiligen Museum zu konzipieren. Dafür konnten bereits Erik Kessels (Niederlande) für das MAKK - Museum für Angewandte Kunst Köln, Ola Kolehmainen (Finnland) für das Rheinische Bildarchiv, Ronit Porat (Israel) für das Kölnische Stadtmuseum, Fiona Tan (Niederlande/Indien) für das Museum Ludwig, Antje van Wichelen (Belgien) für das Rautenstrauch-Joest-Museum und Roselyne Titaud (Frankreich) für Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur gewonnen werden. Auch logistisch rückt man näher zusammen: Am 26. September wird für die Teilnehmer des Festivals ein Shuttle-Bus zwischen dem MAKK und der Photokina eingerichtet.]]> Mon, 28 May 2018 17:17:21 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46699 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46697 Lumix Festival für jungen Fotojournalismus in Hannover Vom 20. bis 24. Juni findet auf dem Expo-Gelände in Hannover zum sechsten Mal das Lumix Festival für jungen Fotojournalismus statt. Über 60 Reportagen, Serien und Essays, 1.500 Fotografen und acht Vorträge international renommierter Fotografen und Fotografinnen erwarten die Besucher des diesjährigen Festivals. Darüber hinaus zählen auch eine große Open-Air-Ausstellung sowie zahlreiche weitere Multimedia-Vorträge, Portfolio-Sichtungen und Podiumsdiskussionen zu den Programmhighlights. Die Besucherzahlen des Lumix Festivals von 2016 sprechen für sich: Mit 35.000 Besuchern waren doppelt so viele Teilnehmer wie noch im Jahr 2008 vor Ort. Dieses Jahr werden noch mehr Fotografieinteressierte erwartet. "Das Lumix Festival ist in den vergangenen Jahren immer stärker in die öffentliche Wahrnehmung gerückt und hat dank dieser Entwicklung bereits internationale Dimensionen erreicht. Als Kamerahersteller sehen wir die Fotografie dabei gleichermaßen als Kunst und Handwerk und sind begeistert von den Geschichten, die die hier ausgestellten Bilder erzählen", sagt Michael Langbehn, Head of PR, Media und Sponsoring bei Panasonic Deutschland. Auch in diesem Jahr wird das mehrtägige Fotofestival vom Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie der Hochschule Hannover zusammen mit dem Verein zur Förderung der Fotografie organisiert. Panasonic unterstützt die Organisatoren bereits seit der Erstausrichtung 2006 als Partner und Namenssponsor. Besonderes Highlight: Die Vorträge der international renommierten Fotografen vor Ort. Insgesamt acht werden es dieses Jahr sein, die im Hörsaal des Design Centers ihre jeweils bedeutendsten Werke präsentieren und erklären. Darunter sind unter anderem Matt Black, dessen Arbeit neben vielen anderen Auszeichnungen mit dem Pulitzerpreis prämiert wurde, sowie New York Times-Fotograf Petrut Calinescu, Fotoreporter Tomas van Houtryve und weitere. In das vielfältige Programmangebot reihen sich zudem zahlreiche Ausstellungen auf dem ehemaligen Expogelände und eine Fototechnik-Messe im Atrium der Hochschule ein. Neben vielen anderen Ausstellern zeigt auch Panasonic als Namensgeber des Festivals hier sein umfangreiches Sortiment - mit besonderem Fokus auf die spiegellosen Systemkameramodelle der Lumix G-Reihe. Auch das 2016 erstmalig integrierte Containerdorf soll in diesem Jahr nochmals vergrößert werden. Hochschulen, Redaktionen, Fotografen-Kollektive und Co. erhalten hier eine Plattform, ihre Arbeiten zu zeigen und für sich zu werben. Darüber hinaus werden auch dieses Jahr wieder die besten Arbeiten und Fotografen mit dem Lammerhuber Photography Award und dem Lumix Multimedia Award ausgezeichnet. Zusätzlich wird auch die beste Geschichte zum Thema Umwelt prämiert. Informationen zum Festival mit einer Übersicht aller Aussteller und Vorträge sowie dem detaillierten Programm finden Sie auf der Festival-Website unter: https://fotofestivalhannover.de]]> Mon, 28 May 2018 16:34:00 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46697 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46678 TA Triumph-Adler GmbH legt im Geschäftsjahr 2017/2018 erneut deutlich zu Die TA Triumph-Adler GmbH lag im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/2018 (Stichtag 31. März) erneut deutlich im Plus: Konkret konnte man die Umsatzerlöse um 5,8 Prozent auf 301,6 Mio. Euro steigern. Damit bewegt sich das Unternehmen weiter erfolgreich in einem herausfordernden Markt. Auch der Gewinn vor Steuern konnte gesteigert werden. Einer der Wachstumstreiber war der erfolgreiche Ausbau des Großkundengeschäftes. Die positive Umsatzentwicklung zog sich mehr oder weniger durch alle Geschäftsbereiche. So konnte allein der Direktvertrieb im Geschäftsjahr 2017/2018 ein Wachstum von 9,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. Auch im indirekten Kanal unter der Marke Utax konnte im Inland ein Wachstum von 7,1 Prozent erzielt werden. Separate Zahlen für die Utax-Sparte weist man schon seit einigen Jahren nicht mehr aus. Außerdem haben zum guten Ergebnis der TA-Gruppe die ausländischen Tochtergesellschaften sowie das wieder anziehende Exportgeschäft beigetragen. Das Unternehmen lag somit das fünfte Jahr in Folge im Plus und konnte bei allen wichtigen Kennzahlen - den Serviceumsätzen ebenso wie den Absatzzahlen und dem MIF-Bestand - zulegen. "Eine der größten Chancen sehen wir bei der Digitalisierung. Sie ist für uns ein wichtiger Treiber für zukünftiges Wachstum", so Christopher Rheidt, Geschäftsführer von TA Triumph-Adler. "Hier werden wir unser Kerngeschäft mit innovativen Lösungen und Dienstleistungen noch stärker anreichern und dadurch absichern." Der Ausbau des DMS-/ECM-Geschäftes sei in diesem Zusammenhang die richtige Entscheidung gewesen. "Diesen Weg werden wir unter anderem mit unserer Schwestergesellschaft, der Ceyoniq Technology GmbH, weitergehen und unser Portfolio um Lösungen für das Massengeschäft erweitern."]]> Tue, 22 May 2018 15:40:04 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46678 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46666 Ricoh Smart City rückt Digitalisierung in den Fokus Vom 7. bis 26. Juni präsentiert Ricoh im Rahmen des "Workstyle Innovation Summit 2018" (WIS) an vier Standorten in Deutschland die interaktive Ausstellung Ricoh Smart City. Die moderne digitale Stadt macht die Arbeitswelt 4.0 live für jeden erlebbar und bietet zugleich Raum für inspirierende Experten-Keynotes zu relevanten Trendthemen wie Digitalisierung und Datenschutz. Die Ricoh Smart City gliedert sich in sieben praxisnahe Firmen-Beispiele, die jeweils ein wichtiges Kernthema des digitalen Arbeitsweltwandels thematisieren: Datensicherheit, digitale Workflows, mobile Lösungen, Co-Working, technologische Innovationen, Umweltschutz und Digitalisierungsberatung. Die Firmen-Beispiele zeigen nicht nur, wie man die aktuellen Produkte, Lösungen und Services von Ricoh nutzen kann, um zukunftsweisende Arbeitsstrukturen zu schaffen, sondern dienen zugleich auch als Inspirationsquelle für die eigene Digitalisierungsstrategie. "Über digitale Arbeitsweisen wird viel gesprochen, jedoch wenig getan - vor allem im Mittelstand. Doch der Handlungsdruck wächst. Denn die Digitalisierung ist längst zum entscheidenden, um nicht zu sagen kritischen Faktor für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen geworden. Auf unserem Workstyle Innovation Summit helfen wir Unternehmen dabei, im oft diffusen Dickicht der Digitalisierungsthemen den Überblick zu behalten und zeigen konkret auf, welche Schritte und Investitionen richtig und wichtig sind", sagt Niculae Cantuniar, CEO bei Ricoh Deutschland. Die Termine und Stationen des Workstyle Innovation Summit 2018 im Detail: - 7. Juni: Duisburg (Gebläsehalle) - 13. Juni: Hannover (CeBIT, Pavillon 36) - 19. Juni: Mainz (Alte Lokhalle) - 26. Juni: Stuttgart (Phönixhalle) Weitere Informationen finden Sie unter www.ricoh.de/wis/]]> Thu, 17 May 2018 15:30:54 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=46666