di-branche ONLINE -Nachrichten http://www.di-branche.de DI Digital Imaging - das Reseller-Magazin für den Foto- und Bürotechnik-Handel de Tue, 18 Jun 2019 10:19:09 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49215 Canon legt Rechtsstreit mit Turbon bei Die japanische Canon Inc. hat sich in dem laufenden Patentstreit mit der Turbon AG, der Turbon Europe GmbH sowie Turbon-Vorstand Michael Pages jetzt auf einen Vergleich geeinigt. In dem Rechtsstreit vor dem Berufungsgericht Düsseldorf hat Canon Turbon vorgeworfen, einen Teil des Europäischen Patents EP 2 087 407 B1 (Anspruch 25) auf einer Prozesskartusche zu verletzen. Turbon hat sich in dem jetzt geschlossenen Vergleich verpflichtet, in Zukunft auf die Herstellung, den Verkauf und Import von Lasertonerkartuschen zu verzichten, die auf dem Produktionsverfahren, das Auslöser des Rechtsstreits war, basieren. Dabei geht es um eine bestimmte Trommeleinheit in Kombination mit einem Kopplungselement zur Verwendung in verschiedenen HP- und Canon-Laserprintern in Deutschland. Darüber hinaus hat sich Turbon verpflichtet, Canon für die Patentrechtsverletzung Schadenersatz zu zahlen. Weitere Einzelheiten des Vergleichs wurden nicht bekannt gegeben]]> Tue, 18 Jun 2019 10:19:09 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49215 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49202 Fotoprofi übernimmt (rückwirkend) Photo Planet Die Fotoprofi GmbH hat rückwirkend zum 1.1.2019 100 % der Anteile der Photo Planet - Otto Nehrkorn GmbH gekauft. Photo Planet ist mit seiner 90-jährigen Geschichte einer der traditionsreichsten Fotofachhändler mit Stammhaus ist in Stuttgart. Es gibt zwei weitere Standorte in Pforzheim und Leonberg. Als umsatzstärkster Fotofachhändler in Baden-Württemberg ist es für die Fotoprofi GmbH strategisch wichtig, auch einen Standort in der Landeshauptstadt zu haben. Langfristig wird Photo Planet in das Fotoprofi-Konzept integriert. Photo Planet und Fotoprofi bestehen nun aus insgesamt acht Standorten sowie 120 Mitarbeitern.]]> Mon, 17 Jun 2019 08:01:44 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49202 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49199 Delacamp tritt der ETIRA bei Der traditionsreiche deutsche Anbieter von Imaging-Komponenten und Supplies für die Reman-Industrie ist neues Mitglied des europäischen Hardcopy-Remanufacturer-Verbands ETIRA (European Toner and Inkjet Remanufacturers Association). Bekanntlich war Delacamp zudem Gründungsmitglied der DKWU (Deutsche Kartuschen Wiederaufbereitungs-Unternehmen; www.dkwu-info.de). Delacamp-Vorstand, Volker Kappius, erklärte, er wolle durch den Beitritt eine aktive Rolle bei der Gestaltung der Zukunft in der Hardcopy-Reman-Industrie einnehmen: "Wir sind an einem Punkt angekommen, wo wir unbedingt als Team enger zusammenarbeiten müssen, um die Zukunft der nachhaltigen Hardcopy-Reman-Industrie zu sichern. Ich bin stolz, an der Transformation der ETIRA zur ETIRA 2.0 aktiv mitwirken zu können." Entscheidend für den Beitritt war zweifelsohne der Rücktritt von ETIRA-Präsident, David Connett, vor einem Monat (DI-Ticker berichtete) und die zeitgleich bekannt gegebene Neuausrichtung des Verbands. Connetts ambivalente Haltung gegenüber den großen chinesischen Anbietern von Newbuilt-Kartuschen, die den europäischen Markt mit ihren Klonen in den letzten Jahren regelrecht überflutet haben, war nicht nur Kappius ein Dorn im Auge. Auch andere europäische Remanufacturer hatten sich daran gestoßen und eine ETIRA-Mitgliedschaft kategorisch ausgeschlossen, solange es im Vorstand keine klare, einheitliche Linie zum Umgang mit den Wettbewerbern aus Fernost gibt. Delacamp hat seinen Stammsitz in Hamburg und bietet seinen Kunden aus der Reman-Industrie ein breites Portfolio an qualitativ hochwertigen Imaging-Supplies und Komponenten für die Kartuschen-Produktion aus einer Hand. Zudem sind die Hamburger Exklusivdistributor der Marken MK Imaging. DC Select, CPT und Kuroki]]> Fri, 14 Jun 2019 14:51:20 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49199 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49198 Pascal Seifert wird neuer Chef der Kyocera-Service-Sparte Der Meerbuscher Drucker- und DMS-Anbieter Kyocera Document Solutions (DS) hat Pascal Seifert mit sofortiger Wirkung zum Direktor Service & Produktmanagement der Customer Service and Support Division (CSSD) ernannt. Er folgt auf Ulf Hagedorn und wird für alle geschäftlichen Vorgänge und Strategien verantwortlich zeichnen. Seifert ist seit 2011 im Kyocera-Konzern tätig und hat zunächst die Global Service Division (Europa-Organisation) unterstützt und dort vor allem die Entwicklung der MDS-Strategie (Managed Document Services) sowie die Einführung des Kyocera-Sales-Excellence-Prozesses maßgeblich vorangetrieben. Seit Oktober 2015 verantwortete er als Senior-Abteilungsleiter im deutschen Service-Team den Bereich Service & Produkt Management und unterstützte die neue strategische Ausrichtung innerhalb der CSSD. Dank der neu geschaffenen Abteilung Project & Client Management etabliert Kyocera zudem eine weitere wichtige Säule im Service: Mit Michael Weiß wird ein branchenerfahrener Kollege maßgeblich am Aufbau mitwirken. Nach Stationen bei SNT und der Vanat Group, wo er das Kunden-Management leitete, verantwortet er als Abteilungsleiter das Lifecycle-Management von Service Contract-Projekten. Die Abteilungen Produkt Management & Service Planning, Projekt & Client Management, Service Operations, Technical Support und Business Support bilden nun die fünf Service-Säulen bei Kyocera DS und sind untereinander eng vernetzt. Die Abteilungsleiter berichten direkt an Seifert]]> Fri, 14 Jun 2019 14:41:56 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49198 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49185 ELO Digital und Datev kooperieren im Bereich der Digitalisierung Die ELO Digital Office GmbH und das Softwarehaus Datev eG sind eine langfristige Kooperation im Bereich Enterprise-Content-Management (ECM) eingegangen. Als neuer Datev-Softwarepartner bietet ELO Anwendern aus Wirtschaft, Industrie und der öffentlichen Hand zukünftig eine ECM-Lösung, die sich optimal mit der Datev-Software verzahnt. Zielsetzung ist ein gemeinsames Partnernetzwerk, bestehend aus Systemhäusern und IT-Beratungsunternehmen. Dieses soll Unternehmen, die Datev-Lösungen im Einsatz haben, beim Einstieg in das digitale Rechnungsmanagement mit einer rechtssicheren Archivierung unterstützen. Der offizielle Vertriebsstart ist für diesen Herbst geplant. Aktuell liegt der Fokus der Kooperation von ELO und Datev auf der Finanzbuchhaltung. Lösungen zu Lohn- und Gehaltsabrechnung sollen das Portfolio zu einem späteren Zeitpunkt ergänzen. Den Datev-Anwendern steht die ELO ECM Suite wahlweise als On-Premise-Lösung oder als cloudbasierte Variante zur Verfügung. In beiden Fällen werden Rechnungen eingescannt oder finden ihren Weg elektronisch in das ELO System. Dort werden sie automatisiert klassifiziert und formell auf §14-Konformität überprüft. Nach erfolgreicher Prüfung werden die Rechnungen ausgelesen und steuerlich relevante Informationen ins System übernommen. Mit wenigen Klicks erfolgen die Schritte Vorkontierung, Freigabe und Bezahlung. Im Anschluss werden die Rechnungen per Mausklick an die eingesetzte Datev-Software übergeben. Dort kann der Steuerberater direkt auf die digitalen Daten und Belege zugreifen, um den weiteren Verarbeitungsprozess vorzunehmen. Auf der Suche nach einer passenden Kooperation stellte die Datev hohe Anforderungen an die Bewerber. Die Entscheidung für ELO fiel aufgrund verschiedener Faktoren: Neben der breiten Produktpalette sowie der guten bisherigen Zusammenarbeit im Bereich der technisch geprüften Cloud-Lösung war auch die Unternehmenskultur des Stuttgarter ECM-Herstellers ausschlaggebend. Hinzu kamen die gemeinsame Fokussierung auf eine nachhaltige Partnerschaft und das große ELO Partnernetzwerk mit über 260 Systemhäusern in Deutschland. "Mit dieser Kooperation wollen wir vor allem auch kleine und mittelständische Unternehmen für die Digitalisierung zukunftssicher machen", kommentiert ELO Geschäftsführer Karl Heinz Mosbach die Zusammenarbeit. "Durch die Verzahnung der beiden Lösungswelten werden jahrelange Erfahrungen gebündelt. Die Anwender profitieren in der Folge von einer erhöhten Performance sowie deutlicher Kostenersparnis und dies natürlich stets unter Berücksichtigung der rechtlichen Anforderungen wie GoBD und EU-DSGVO.]]> Thu, 13 Jun 2019 14:04:00 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49185 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49170 Norbert Höpfner verlässt HP Norbert Höpfner hat für HP Deutschland erfolgreich den Office Automation Channel - das Geschäft mit den Kopierer- und Büromaschinenpartnern in Deutschland und Österreich - aufgebaut. Jetzt hat der Manager entschieden, sich Ende Oktober 2019 aus dem aktiven Berufsleben zurückzuziehen. "Norbert Höpfner hat die Neupositionierung von HP im A3-Druckermarkt in den letzten beiden Jahren bei HP mit seiner ausgezeichneten Fachkenntnis und seinen herausragenden Kontakten geprägt. Er steht für den erfolgreichen Übergang von Samsung und Start von HP in dieses Kundensegment. Er hat maßgeblich dazu beigetragen, das Vertrauen der Partner zu gewinnen und die Marktanteile von HP erfolgreich zu steigern", unterstreicht Susanne Kummetz, Director Commercial Channel and Midmarket Sales bei der HP Deutschland GmbH. "Ich bedaure seine Entscheidung sehr und bedanke mich ganz herzlich für seinen Einsatz für HP die letzten zwei Jahre. Für seine persönliche Zukunft wünsche ich ihm alles Gute." Höpfner wird HP auch nach Ende seiner aktiven Tätigkeit weiter beratend zur Seite stehen. Über seine Nachfolge soll in den kommenden Wochen entschieden werden. Für die rund 100 Partner aus dem OA-Channel stehen weiterhin Thomas Kellerhoff, Sales Lead für den Office Automation Channel Nord, und Markus Nebauer, Sales Lead für den Office Automation Channel Süd, als direkte Ansprechpartner zur Verfügung. Der Office Automation Channel umfasst Kopierer- und Büromaschinen-Händler, die neben dem A4-Druckerportfolio von Samsung und HP auch das Samsung A3-Portfolio vertreiben und Endkunden mit Druckdienstleistungen bedienen. Zudem sind auch die HP-Premier-Partner enthalten, mit die das komplette HP A3-Portfolio vertreiben. Kunden sind vor allem kleine und mittelständische Unternehmen mit einer regionalen Prägung sowie öffentliche Stellen]]> Tue, 11 Jun 2019 14:55:12 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49170 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49160 In Memoriam Günter Walter, Foto Walter Tübingen Günter Walter, der am 30. Mai 2019 im Alter von fast 87 Jahren verstorben ist, war ein Fotokaufmann mit Passion: Obwohl sein Sohn, Claus Walter, das 1963 von ihm gegründete Tübinger Fachgeschäft ‚Foto Walter´ schon vor Jahren übernommen hatte, stand er bis kurz vor seinem Tod fast täglich im Familienbetrieb, um seine Stammkunden zu beraten. Zahlreiche Foto-Enthusiasten aus der Universitätsstadt und der Region machten den Leica-Spezialisten zu Ihrem Lieferanten. Und das nicht nur für Neuware, sondern auch für den Aufbau einer Kamera-Sammlung. "Er war ein Schaffer - und unser Fotogeschäft war sein Leben", sagt Claus Walter. 1988 wurde Günter Walter von Kodak als erster deutscher Foto-Händler mit der George-Eastman-Medaille für außergewöhnliche Verdienste um die Fotografie ausgezeichnet, zudem war er Ausbildungsprüfer für die Industrie- und Handelskammer (IHK). Günter Walter hinterlässt seine Frau, mit der er vor drei Jahren die diamantene Hochzeit feiern konnte, zwei Kinder und zwei Enkelkinder.]]> Tue, 11 Jun 2019 10:11:20 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49160 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49167 Soennecken- und Nordanex-Mitglieder gemeinsam ITIL-zertifiziert 15 Geschäftsführer, IT- und Serviceleiter wurden in Overath erfolgreich in ITIL geschult und mit dem Zertifikat der ITIL-Foundation ausgezeichnet. Es war die erste Zertifizierungsmaßnahme, an der Soennecken- und Nordanex-Mitglieder gemeinsam teilnahmen. Christof Rösch, neuer Soennecken-Geschäftsfeldleiter Drucken + Kopieren, hatte zum Workshop eingeladen und dabei sowohl den Aufbau von Know-how als auch die Vernetzung im Blick. Im Hintergrund stand das Ziel, in Zukunft den Kunden gemeinsame Komplettangebote machen und sich dabei gegenseitig kompetent ergänzen zu können. Auch für das bundesweite Soennecken-Servicenetzwerk ist die prozessorientierte Zertifizierung ein weiterer Ausbauschritt. Die IT Infrastructure Library (ITIL) hat sich in den vergangenen Jahren weltweit als Standard für das IT-Servicemanagement etabliert und bietet eine solide Basis für IT-Services und Geschäftsprozesse. "Ich hatte zunächst Zweifel, ob ITIL für mein Systemhaus mit acht Mitarbeitern nicht überdimensioniert ist", sagte Peter Feige, Geschäftsführender Gesellschafter TechnoSoft Consulting GmbH und Nordanex-Partner. "Ich nehme aber nun viele Erkenntnisse und Methoden mit, die ich zur Optimierung meiner Prozesse und in der Ansprache meiner Kunden gewinnbringend einsetzen werde." Während die Soennecken-Mitglieder sich schwerpunktmäßig mit den Themen rund um Dokumentenprozesse - inklusive Drucken und Kopieren - beschäftigen, rekrutieren sich die Nordanex-Partner aus IT-Systemhäusern mit unterschiedlichen Spezialisierungen. Auch für die Bürofachleute war das ITIL-Thema relevant. "Da ich mit meinen beiden Unternehmen im Bürofachhandel und Systemhausgeschäft unterwegs bin, ist es für uns unabkömmlich, dass wir über gemeinsame IT-Standards sprechen" sagte Philippe Gatzen, Geschäftsführender Gesellschafter von Keller Büromaschinen und Keller Systemhaus. Die Möglichkeit von Dialog und Vernetzung am Rande der Veranstaltung nahmen die Teilnehmer gerne an. "Der Austausch mit Unternehmen aus ‚beiden Welten’ war für mich sehr gewinnbringend", sagte Gatzen. Feige ergänzte: "Auch für mich war es sehr wertvoll, sich mit den Soennecken-Mitgliedern mit Blick auf zukünftiges Business auszutauschen und zu vernetzen. Gerne mehr davon!]]> Tue, 11 Jun 2019 14:31:10 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49167 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49157 Canon-Roadshow Connect!2019 lockt 1.200 Besucher an Mit dem letzten Termin am 23. Mai ging die Canon connect!2019 Eventserie zu Ende, die in den letzten Wochen durch deutsche Bundesligastadien in Berlin, Hamburg, Stuttgart, München, Frankfurt sowie Mönchengladbach tourte. Insgesamt konnten sich die gut 1.200 Teilnehmer in einer Ausstellung sowie einem bunten Vortragsprogramm mit realen Kundenfällen vom Leistungsspektrum des japanischen Konzerns überzeugen. Besonders beliebt: das Thema Sicherheit in Dokumenten- und Informationsprozessen sowie das Thema Cloud, bei dem Unternehmen ein hohes Einsparpotenzial durch den Wegfall von Serverlandschaften erzielen. Der Ausstellungsbereich auf der connect!2019 von Canon umfasste acht Themenbereiche rund um die Modernisierung der Informations- und Dokumentenprozesse in Unternehmen. Sicherheit, eines der wichtigsten Themen für IT-Entscheider, wurde über unterschiedliche Disziplinen gezeigt. Parallel zu Ausstellung und Vorträgen fand eine dedizierte Veranstaltung für Canon Fachhandelspartner statt, bei der der Begriff ‚connect‘ wörtlich genommen wurde und über die noch intensivere Zusammenarbeit zwischen Partnern und Canon gesprochen wurde. Hajo Soldan, Partner Channel Director bei Canon, betont: "Wir haben uns mit der Tour an unsere bestehenden aber auch an potenzielle neue Partner gerichtet - mit der Maßgabe, über die ‚connected‘-Lösungen unsere Marktanteile weiter auszubauen und mit einer ehrlichen Strategie Wachstum über den Partner-Kanal zu erreichen. Für die Herausforderungen der digitalen Transformation sehen wir uns bestens gerüstet." Im Rahmenprogramm konnten die Besucher noch echte Stadionatmosphäre genießen. Auf der connect!2019 wurden spannende Einblicke in die Welt des Fußballs geboten: Neben einer Führung durch das jeweilige Stadion gab es einen Key Note-Redner aus dem jeweiligen Bundesligaverein, der über die Digitalisierung im Profifußball referierte]]> Fri, 07 Jun 2019 14:38:16 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49157 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49152 Utax legt im Geschäftsjahr 2018/2019 um 5 Prozent zu Die TA Triumph-Adler GmbH konnte ihre Umsatzerlöse im kürzlich abgelaufenen Geschäftsjahr 2018/2019 (Stichtag 31. März) zum siebten Jahr in Folge auf 308,4 Millionen Euro steigern (+ 2,3 Prozent). Auch der Gewinn vor Steuern konnte erneut gesteigert werden. Maßgebliche Wachstumstreiber waren der erfolgreiche Ausbau des DMS/ECM-Geschäftes, eine starke Nachfrage nach Farbsystemen, die gute Entwicklung der Serviceumsätze sowie die hervorragende Performance der Marke Utax im Export, speziell in Südeuropa. Der Direktvertrieb wuchs im deutschen Markt moderat um 1 Prozent. Der indirekte Kanal mit der Marke Utax verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr ein sehr Wachstum von 5 Prozent in einem stark umkämpften Markt. Darüber hinaus haben die ausländischen Tochtergesellschaften sowie das stabile Exportgeschäft zum positiven Ergebnis der TA-Gruppe beigetragen. Vorreiter waren Tschechien mit einem Wachstum von 34 Prozent und die Schweiz, die ihren Absatz um 5 Prozent gesteigert hat. Die wichtigsten Kennzahlen folgen dem positiven Trend: Die Zahl der vertraglich bei den Kunden gebundenen Druck- und Kopiersysteme (MIF/Machines in Field) wurde weiter ausgebaut. Das gebundene Volumen sowie das gesamte Outputvolumen legten signifikant zu. Das Unternehmen konnte zudem den durchschnittlichen Klickpreis halten. "Wir haben im Einzelmonat März ein Rekordergebnis erzielt und das Geschäftsjahr zum siebten Mal in Folge mit einem deutlichen Wachstum beendet", so Christopher Rheidt, Geschäftsführer der TA Triumph-Adler GmbH, zum erfolgreichen Jahresabschluss. "Dennoch halten wir fest, dass es ein anspruchsvolles Jahr war. Im ersten Halbjahr haben wir uns im Projektgeschäft definitiv mehr erhofft. Dafür sind wir im zweiten Halbjahr an unseren Aufgaben gewachsen, und die erwartete Erholung ist eingetreten. Von 2012 bis 2019 ist unser Umsatz organisch um 24 Prozent gewachsen. Das ist ein beeindruckender Mannschaftsverdienst. Mein Dank gilt dem gesamten Team. Es ist großartig, was wir gemeinsam erreicht haben." Gründe für die erneut positive Geschäftsentwicklung waren der anhaltende Wechsel von Schwarzweiß- hin zu Farbsystemen im vergangenen Jahr sowie das ´New Business´, welches das Kerngeschäft (MFP/Printer Business) um neue innovative Lösungen und Dienstleistungen anreichert. Der IT-Markt wächst wweiter dynamisch, weswegen sich der konsequente Ausbau des DMS- und ECM-Sektors sowie des Bereichs der IT-Sicherheitslösungen besonders auszahlten. Hier sieht man bei TA Triumph-Adler auch fürv das laufende Geschäftsjahr weiter großes Wachstumspotenzial. "Bereits seit zwei Jahren verändern wir uns im Zuge der Digitalisierung permanent und haben unser Profil im IT-Umfeld weiter geschärft. Wir sind agil und erweitern unser Produktportfolio konsequent, bieten stetig neue Dienstleistungen an und akquirieren erfolgreich mehr und vor allem größere Kunden", erläutert Christopher Rheidt die eingeschlagene Digital-Strategie.]]> Fri, 07 Jun 2019 11:05:29 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49152 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49151 Kyocera Document Solutions erhält German Brand Award Gestern Abend ist Kyocera Document Solutions in Berlin für den ‚Kyocera Natour-Guide‘ mit dem German Brand Award in Gold ausgezeichnet worden. Der Guide wurde zusammen mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) herausgegeben und stellt das gemeinsame Engagement im Rahmen des Projekts ‚Lebendige Flüsse‘ vor. Dieses setzt sich deutschlandweit für den Fließgewässerschutz ein. "Die Themen Umwelt- und Naturschutz sind ein wichtiger Bestandteil unserer Markenkommunikation. Mit dem Kyocera Natour-Guide haben wir eine Publikation geschaffen, mit der wir unser Engagement im Rahmen des DUH-Projekts "Lebendige Flüsse" für Mitarbeiter, Fachhandelspartner und Kunden erlebbar machen", erklärt Marketingleiter Stefan Mauer. Er nahm den Preis gemeinsam mit den Projektverantwortlichen Daniela Matysiak (CSR) und Christian Pudzich (Content Marketing) entgegen. Für die Erstellung und Distribution des Kyocera Natour-Guide arbeitete das Kyocera-Marketing-Team eng mit der Deutschen Umwelthilfe sowie dem Autor und Wanderexperten Manuel Andrack zusammen. 15 Wanderstrecken dokumentieren die deutschlandweiten Projekt-Ergebnisse. Die einzelnen Strecken wurden nicht nur in einer Print-Publikation veröffentlicht, sondern auch digital verlängert: So sind alle Strecken über die Wanderapp komoot sowie die Website www.natourguide.kyocera. de verfügbar. Zugleich nutzte Kyocera den Wanderführer als Aufhänger für Partner- und PR-Events sowie für Social-Media-Kampagnen. Für Kyocera ist dies bereits die zweite Auszeichnung mit dem German Brand Award. Stefan Mauer: "Wir freuen uns sehr, dass wir zum wiederholten Male für unsere CSR-Kommunikation mit dieser Auszeichnung honoriert werden. Dies zeigt uns, dass wir mit unserer Content-Marketing-Strategie auf dem richtigen Weg sind." Der German Brand Award wurde erstmals 2016 ausgerichtet. In diesem Jahr gab es rund 1.200 Einreichungen aus unterschiedlichen Branchen. Bewertet werden Eigenständigkeit und Markentypik sowie Markenprägnanz, Differenzierung zum Wettbewerb und Zielgruppenrelevanz]]> Fri, 07 Jun 2019 10:52:04 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49151 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49140 HP erweitert Distributionsvertrag mit Systeam Nachdem Systeam bereits seit November 2017 Distributor der HP S-Line-Serie ist (ehemals Samsung-Printing) und diese seitdem erfolgreich distribuiert, wird nun das Portfolio auf weitere Produktsegmente ausgeweitet. In der neuen Rolle vertreibt der Spezialdistributor mit Sitz im fränkischen Ebensfeld das gesamte transaktionale A4- und A3-Portfolio sowie das A4 managed Portfolio von HP; einzig das A3 managed Portfolio verbleibt bei der Also. Damit vergrößert der US-Konzern seine Marktabdeckung in Deutschland zusätzlich. Mit Systeam hat sich HP für einen Distributor mit langjährigem Know-How im Drucker-Segment entschieden. Neben dem Hardware-Portfolio vertreibt Systeam aktuell auch das ehemalige Samsung Supplies-Sortiment. Die Kombination aus Druckern, Verbrauchsmaterialien und den von dem Distributor angebotenen technischen Services sind für Kunden ein wichtiges Entscheidungskriterium - in Ebensfeld erhalten sie alles aus einer Hand. "Mit Systeam haben wir für den Hardware-Printing-Bereich einen absolut spezialisierten Distributor an Bord, der unsere Partner bestens berät", erklärt Susanne Kummetz, Channel Director Germany and Austria bei HP. "Systeam erweitert unsere Printing-Distributionslandschaft sehr gut und komplettiert unsere Partneransprache optimal. Für uns und für unsere Partner bedeutet dieser Schritt eine hervorragende Möglichkeit neue Markt- und Umsatzpotenziale zu erschließen." "Wir freuen uns, dass HP uns das Vertrauen schenkt, die Partnerschaft über den S-Print-Bereich auszubauen. Durch diesen Vertrag haben wir jetzt auch den Marktführer im Printing-Bereich als autorisierter Distributor im Portfolio", kommentiert Tobias Witt, Einkaufsleiter bei der Systeam GmbH Deutschland. "Durch unser Know-how und die Nähe zu unseren Kunden ergibt sich eine Win-Win-Win Konstellation, bei den alle Handelsstufen vom Hersteller bis zum Händler profitieren werden.]]> Thu, 06 Jun 2019 14:26:33 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49140 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49102 Die Basiccolor GmbH schließt Nach über 10 Jahren basICColor GmbH geht eine Ära zu Ende: Die basICColor GmbH schließt zum 31. 05. 2019. Karl Koch wird als Ansprechpartner weiter zur Verfügung stehen, und den basICColor-Kunden beratend zur Seite stehen. Wie es künftig um den Support steht, wird derzeit geprüft.]]> Fri, 31 May 2019 10:02:38 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49102 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49096 Volles Haus auf der Jubiläums-TOP 2019 von Ingram Micro 135 Hersteller und 4.500 Teilnehmer strömten am 21. Mai ins MOC München zur TOP 2019 - der traditionellen Hausmesse von Ingram Micro. Auch in seinem 20. Jahr bot der hochkarätige Branchentreff des IT-Broadline-Distributors auf insgesamt 10.000 Quadratmetern Fläche spannende Produktneuheiten, innovative Technologien, fesselnde Vorträge und Workshops zu ITK-Trendthemen sowie jede Menge Möglichkeiten für persönlichen Austausch und intensives Networking. Alexander Maier, Vice President und Chief Executive Germany von Ingram Micro, zeigt sich sehr zufrieden mit der diesjährigen Jubiläumsmesse: "Seit 20 Jahren ist die TOP eine wichtige Plattform, um die technologische Vielfalt, Innovationskraft und Leistungsfähigkeit der ITK-Branche zu zeigen. Auf der TOP 2019 haben wir die Chancen und Perspektiven der Digitalen Transformation in ihrer gesamten Bandbreite erlebt - und wie diese im Schulterschluss mit starken Partnern in einem veränderten Marktumfeld erfolgreich genutzt werden können. Das durchweg positive Feedback des Fachpublikums bestätigt uns in unserer Ausrichtung als Full Service Provider. Wir werden diesen Weg konsequent weiter beschreiten, Zukunftsthemen weiter ausbauen und unsere Partner nachhaltig darin unterstützen, Wertschöpfung aus den neuen Themen zu generieren.]]> Tue, 28 May 2019 16:13:28 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49096 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49095 Paperworld lockt 2020 mit neuen Angeboten Die Paperworld bietet im kommenden Jahr für Aussteller neue Beteiligungsmöglichkeiten an. Julia Uherek, Group Show Director Consumer Goods Fairs und Michael Reichhold, Leiter Paperworld, haben hierfür unterschiedliche Konzepte entwickelt. "Wir möchten neue Hersteller und Lieferanten ansprechen, die bisher noch nicht auf der Paperworld dabei waren, aber ihren Platz im Office-Umfeld haben. Dabei denke ich beispielsweise an Anbieter von Verpflegungskonzepten fürs Büro oder mit Produkten zum Thema Arbeitssicherheit", so Uherek. Dafür gibt es erstmals zur Paperworld und Creativeworld 2020 ein Newcomer Package. Ein weiteres Angebot richtet sich an Hersteller, die zur Paperworld zurückkehren wollen: das Paperworld Office Village in der Halle 3.0. Auf diesem Areal können Unternehmen einen 30 oder 60 qm großen Messestand mieten, zusätzlich verfügt es über einen Info-Point, Lounges, Meeting-Rooms und einen Catering-Bereich. Für junge Unternehmen gibt es das BMWi-Areal, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird. In 2020 wird es sowohl auf der Paperworld als auch neu auf der Creativeworld realisiert. Ausstellerstände und Produktpräsentationen wird es erstmals auch auf dem Impulsareal "Lernen der Zukunft" in Halle 4.0 geben, wo sich alles um visionäre Formate schulischer und betrieblicher Bildung sowie lebenslanges Lernen dreht.]]> Tue, 28 May 2019 15:56:00 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49095 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49075 Soennecken legt 2018 zweistellig zu Die Soennecken eG blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück: So konnte die Genossenschaft ihre Umsatzerlöse 2018 um 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern. "Besonders freuen wir uns über das organische Wachstum und die gute Geschäftsentwicklung unserer Mitglieder", betonte Vorstandssprecher Dr. Benedikt Erdmann auf der Generalversammlung Anfang dieser Woche auf Sylt. Mit 330 Teilnehmern - sowohl Händlern als auch Lieferanten - war die GV sehr gut besucht. Ebenfalls gut startete Soennecken ins neue Geschäftsjahr 2019: Bis April verbuchte man in Overath Umsatzplus von 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum - bei LogServe waren es sogar 13 Prozent mehr. "Wir liegen insgesamt über der allgemeinen Marktentwicklung", kommentierte Vorstand Dr. Rainer Barth bei der GV. Mit Standing Ovations verabschiedeten die Mitglieder den seit 2010 amtierenden Aufsichtsratsvorsitzenden Ulf Ohlmer. Der Geschäftsführer der F. Kassebeer GmbH & Co. KG in Northeim erhielt hohe Anerkennung für seine umsichtige und nachhaltige Arbeit. Zum neuen Vorsitzenden wurde Benno Lohausen gewählt, der bereits seit zehn Jahren dem Aufsichtsrat angehört. Neu in den Aufsichtsrat wurde Carla Gundlach, Geschäftsführerin der bimarkt Bürobedarfsgesellschaft mbH & Co. KG gewählt. Ausführlich informierte der Vorstand die Mitglieder über die aktuellen Themen und zukünftigen Leistungen der Genossenschaft. Zum Einstieg betonte Vorstandssprecher Dr. Benedikt Erdmann die konsequente Ausrichtung der Strategie auf die Zukunftsfähigkeit der Mitglieder. "Im Kern ist die Soennecken-Strategie eine Digitalisierungsstrategie", sagte er. Die Bereitstellung technologischer Plattformen ermögliche es den Mitgliedern, Aufgaben abzugeben und sich stattdessen auf die Bereiche zu konzentrieren, in denen der Mensch nach wie vor Maschinen überlegen ist und bleiben wird. Als technologische Plattformen stellte er SoProcure und SoLution vor. Über das erfolgreiche Soennecken-Shopsystem SoProcure liefen 2018 mehr als 1,4 Mio. Bestellungen von knapp 500.000 Bestellern mit einem Umsatz von 218 Mio. Euro. Das cloudbasierte Warenwirtschaftssystem SoLution entwickelt Soennecken gemeinsam mit Händlern für den Einzelhandel. Die ersten Pilotanwender stellen noch in diesem Jahr um. Keimzelle für SoLution ist Ortloff. Das Geschäft gilt inzwischen als etablierter "Inkubator", in dem zentrale Angebote für alle Mitglieder entwickelt und erprobt werden. Der Investitionsgüterbereich, der bereits einen Umsatzanteil von rund 45 Prozent am Gesamtumsatz von Soennecken hat, soll mit neuen Konzepten weiter gestärkt werden. Büroeinrichter sollen mit der Marke "wir sind raum" neue Kundenzielgruppen erschließen und sich zum Berater und Experten für neue Arbeitswelten entwickeln können. LogServe hat 2018 die 150-Millionen-Grenze überschritten. Die logistische Performance ist nach wie vor ausgezeichnet. "LogServe ist damit unbestrittener Marktführer im Großhandel unserer Branche", so Barth. Das zweite Lager in Kiel in Kooperation mit Mitglied Hugo Hamann wird planmäßig nach den Sommerferien in Betrieb gehen. Beide Lager sind auf 30.000 Artikel ausgelegt. Bereits am Vortag der Generalversammlung trafen sich Mitglieder und Lieferanten der Soennecken zu einem besonderen Branchen-Event an einem besonderen Ort. Für die im zweijährigen Turnus stattfindende "Soennecken Impuls" war das komplette Sylter Hotel A-ROSA exklusiv für die Genossenschaft gebucht. Bei sonnigem Himmel ging es beim Strand-Festival am Strandabschnitt "Ellenbogen" besonders um den Teamgedanken. Unter dem Motto "Gemeinsam gestalten" machten sich die Teilnehmer in Gruppen an die "Arbeit", Sandskulpturen zu bauen, Drachen steigen zu lassen und einen Buggy- und Segway-Parcours zu meistern. Der Abend klang mit einer kulinarischen Erlebnisreise in der "Strandoase" aus]]> Fri, 24 May 2019 15:20:13 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49075 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49073 Gut besuchte HP Partner First Roadshow Alle Termine ausgebucht und rundum zufriedene Gesichter: Die Channel Roadshow der HP Deutschland GmbH war auch in diesem Jahr wieder ein Erfolg. Knapp 800 Partner haben sich im Rahmen der HP Partner First Roadshow 2019 in unterschiedlichen Bereichen zertifizieren lassen. Vom Training für die aktuelle PC-Hardware über das HP Printing Solutions-Angebot und Supplies-Themen bis hin zu den Fokusthemen Device-as-a-Service und Sicherheit spannte sich der Bogen. Als Teil des Programms wurden den Partnern konkrete Ansatzpunkte aufgezeigt, um die Kundenzufriedenheit und damit -bindung zu erhöhen sowie einen höheren Serviceanteil und damit mehr Profitabilität zu erreichen. Die HP Partner First Roadshow war diesmal auch so etwas wie eine mehrtägige Geburtstagsparty: HP Deutschland feiert in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag. 1959 wurde die Niederlassung als eine der ersten in Europa gegründet und legte damit von Böblingen aus das Fundament für den Erfolg des US-Konzerns hierzulande. "Der Pioniergeist von Bill und Dave trägt uns als Team noch wie am ersten Tag - wir erfinden uns, unsere Produkte und Lösungen immer wieder neu. Nur so können wir in diesem schnelllebigen Markt unserer Erfolgsgeschichte mit unseren Kunden und Partnern täglich erfolgreich weiterschreiben", unterstreicht Susanne Kummetz, Director Commercial Channel and Midmarket Sales, HP Deutschland GmbH. "Die Partner-First Roadshow hilft uns im Bestandsgeschäft, neue Impulse zu setzen, aber auch komplett neue Themen zu adressieren. Und das Netzwerken mit HP ist ebenfalls sehr wichtig", sagt Jan Michalke, druckerfachmann.de "Die Zusammenarbeit mit HP ist sehr inspirierend für uns, sodass es uns fast spielerisch gelingt, mit kreativen Ideen neue Geschäftsfelder zu erschließen. Das Produktportfolio ist ohne Zweifel das innovativste und umfangreichste auf dem Markt", ergänzt Marc Grundke, Geschäftsführer von DigiTexx]]> Fri, 24 May 2019 12:38:31 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49073 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49064 Allen Waugerman wird neuer Lexmark-CEO Der US-amerikanische Druckerhersteller hat Allen Waugerman nach einstimmiger Wahl durch das Board of Directors zum neuen Präsidenten und Chief Executive Officer (CEO) berufen. Waugerman stieß bereits 1991 zu Lexmark und ist damit Mitarbeiter der ersten Stunde. Seitdem war er in einer Vielzahl von Führungspositionen tätig. Während der Übergangszeit, als der US-Konzern einen neuen CEO suchte, leitete Waugerman das Unternehmen bereits interimsmäßig. Seit 2016 war er Senior Vice President und Chief Technology Officer. Der Ernennung war eine umfangreiche Suche vorausgegangen. Waugerman setzte sich gegen zahlreiche hochqualifizierte Kandidaten durch. Er folgt auf Rich Geruson, der das Unternehmen im November 2018 verlassen hatte. "Wir freuen uns, Allen Waugerman zum Präsident und CEO von Lexmark zu ernennen", betont Mickey Kantor, Vorsitzender des Lexmark Board of Directors. "Er überzeugt mit starken Führungsqualitäten, Integrität, fundierten Kenntnissen unserer Technologie und hohem Engagement. Damit ist er die richtige Wahl, um das Unternehmen in Richtung anhaltendes globales Wachstum zu führen." "Ich bin stolz auf die jüngsten Erfolge von Lexmark, darunter die größte Produkteinführung in unserer Geschichte und die Entwicklung neuer Lösungen und Serviceleistungen wie Cloud-basierte As-a-Service-Angebote", erklärt Waugerman. "Ich freue mich darauf, unsere Stärken und eigenen Technologien für globale Wachstumsstrategien zu nutzen.]]> Wed, 22 May 2019 11:58:34 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49064 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49053 In Memoriam Josef Blömer Der ehemalige Fotofachverleger und Geschäftsführer der Vereinigung von Grossisten für den Photohandel (VGP), Josef Blömer, ist am 9. Mai im Alter von 94 Jahren verstorben. Rund fünfzig Jahre hat er als Unternehmer die Landschaft der Fachzeitschriften für die Fotobranche geprägt. Zu den wichtigsten Publikationen, die unter seiner Führung entstanden und noch heute bekannte Größen in ihren Branchen sind, zählen imaging+foto-contact, das globale Imaging-Magazin INTERNATIONAL CONTACT, das Fachmedium world of print (früher Prepress) für die grafische Industrie und PoS-MAIL für den High-Tech Fachhandel. Bis zum Digitalzeitalter verlegte der gelernte Schriftsetzer und Inhaber eines Diploms der Münchener Meisterschule (heute: Akademie für das Graphische Gewerbe) auch das einzigartige Nachschlagewerk "der grosse foto-katalog” für den Fotohandel. Von den siebziger Jahren bis in die neunziger Jahre war der Verleger mit dem Titel golf-contact auch im Sportsektor erfolgreich. Vor der Gründung seines eigenen Verlages im Jahr 1972 hatte Blömer von 1955 bis 1971 als Mitgründer und Geschäftsführer des Düsseldorfer GfW-Verlages zahlreiche Magazine für die Fotobranche, den Fotohandel umd engagierte Amateure in Leben gerufen, darunter die heute noch existierenden Publikationen Profifoto (gegründet als Fachkontakt) und Inpho. Als Verleger von Fachzeitschriften lag es Josef Blömer besonders am Herzen, den Informationsfluss zwischen Fachhändlern, den Lieferanten und Herstellern sowie Dienstleistern zu gewährleisten und damit die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten der Branche zu fördern. Seine Meinung, die er engagiert zu vertreten wusste, wurde jahrzehntelang in der Branche geschätzt. Der Oberbürgermeister der Stadt Köln würdigte Blömers Verdienste um die photokina mit der Verleihung der Goldenen photokina Nadel, die Kölnmesse ehrte den Verleger 2006 für sein Lebenswerk mit einem persönlichen Obelisken. Die PMA zeichnete Josef Blömer für seinen Einsatz für die gesamte Branche mit dem Distinguished Service Award aus. Rund 50 Jahre lang hat Josef Blömer die Fachpresse in der deutschen und internationalen Fotobranche maßgeblich geprägt. Bis heute steht die C.A.T.-Publishing Thomas Blömer GmbH mit ihren Medien imaging+foto-contact und INTERNATIONAL CONTACT, an deren Entwicklung er bis zuletzt Anteil nahm, in seiner Nachfolge und wird dem "Senior” immer ein ehrendes Gedenken bewahren.]]> Mon, 20 May 2019 17:00:31 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49053 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49050 Bart van den Berg wird Sales & Marketing Director bei Fujifilm Imaging Products & Solutions Seit dem 01.04.2019 betreut van den Berg als European Sales and Marketing Director die Fotolabor-Sparte Fujifilm Imaging Products & Solutions. In seiner Verantwortlichkeit liegt die Forcierung des Photofinishing-Business in Europa mit Fokus auf Deutschland und BeNeLux. Mit Bart van den Berg gewinnt Fujifilm einen erfahrenen Marketing and Sales Director - er blickt bereits auf eine langjährige Karriere in Sales & Marketing zurück: der 37-Jährige war bereits in verschiedenen Marketingpositionen bei multinationalen Unternehmen in der Handwerksindustrie, Klebstofftechnologie sowie einem Consumer Electronics-Unternehmen tätig. Zuletzt war van den Berg Sales Director bei einem internationalen Kindersitz-Hersteller für die DACH-Region. Der gebürtige Niederländer nennt sowohl die Niederlande als auch Deutschland sein Zuhause und bringt somit nicht nur Expertise, sondern auch die Nähe zu den beiden Headquarters von Fujfilm Imaging Products & Solutions im niederländischen Steenbergen und im deutschen Willich mit zu Fujifilm. In seiner neuen Funktion wird van den Berg den Bereich Sales & Marketing der Laborsparte von Fujifilm in Europa leiten und für die weitere Forcierung des Photofinishing-Business zuständig sein. Sein Fokus wird auf den Kernmärkten Deutschland und den BeNeLux-Staaten liegen. "Mit marketingstrategischen Maßnahmen soll van den Berg unseren Anteil am wachsenden Imaging- und Photofinishing-Markt weiter ausbauen und das große Potenzial haptischer Fotoprodukte ausschöpfen", so Antoon Nuiten, Geschäftsführer von Fujifilm Imaging Products & Solutions. "Des Weiteren wird van den Berg sich dem Ausbau des dynamischen Retailgeschäfts annehmen und Wachstum über andere Kanäle generieren." Für den deutschen Markt wird Manfred Rau, Leiter Marketing bei Fujifilm Imaging Products & Solutions GmbH & Co. KG, weiterhin Ansprechpartner für Marketing bleiben.]]> Mon, 20 May 2019 15:13:49 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=49050