di-branche ONLINE -Nachrichten http://www.di-branche.de DI Digital Imaging - das Reseller-Magazin für den Foto- und Bürotechnik-Handel de Mon, 13 Aug 2018 15:16:21 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47182 Ringfoto und Europafoto sollen eine Gruppe werden Nach fast zweijährigen Verhandlungen haben Ringfoto und europafoto eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, die die weitreichende Zusammenarbeit der beiden Gruppen vorbereiten soll. Als wichtigste Gründe für die geplante Kooperation nennen die beiden Integrationspartner die großen Veränderungen in der Fotobranche und die dadurch erforderliche einheitliche Vertretung der Interessen der Fotofachhändler. Nur eine starke, moderne und finanziell solide aufgestellte Fotoverbundgruppe, könne die zukünftigen Herausforderungen meistern und das Überleben der Fachhändler gewährleisten. In diesem Zusammenhang wurde Christof Bergmann zum neuen Geschäftsführer der europafoto bestellt. Seine umfangreichen Erfahrungen in der Unternehmensführung und Branche würden für die erfolgreiche Integration in eine neue, gemeinsame Einkaufsgruppe benötigt. Er übernimmt die Aufgabe von dem verdienten, langjährigen Geschäftsführer Robby Kreft, der die Gruppe im gegenseitigen Einvernehmen verlässt, um sich einer neuen Herausforderung zu stellen.]]> Mon, 13 Aug 2018 11:21:41 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47182 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47181 KMP beteiligt sich an chinesischer Tec-Motion Die Aktionäre der bayerischen KMP AG (früher: KMP Print Technik AG) halten nun 49 % der Anteile an der Shenzhen Tec-Motion Technology Co., LTD. Der chinesische Hersteller entwickelt und produziert elektronisches Zubehör für eine Reihe von Anwendungen. Darunter fallen z. B. Netzteile für Mobilgeräte und Fitness-Equipment sowie Sensoren für Umwelt und Gesundheit. KMP nutzt diese Beteiligung, um das eigene Portfolio zu erweitern, indem es sowohl Eigenentwicklungen dort fertigen lässt, als auch Produkte von Tec-Motion in das Sortiment übernimmt. Vorstand Jan-Michael Sieg betont dabei, dass er das Hauptgeschäft seiner Firma weiterhin in der Produktion von Drucker-Supplies wie Tonerkartuschen und Tintenpatronen sehe. Allerdings stelle man sich für die Zukunft breiter auf: "Wir wollen stark im Hardcopy-Bereich bleiben, uns aber auch frühzeitig neuen Technologien zuwenden. Deswegen entwickeln wir "CREATIVE LIFESTYLE PRODUCTS.", darunter innovative Alltagshelfer wie Ladestationen für Mobilgeräte und Reise-Adapter, für deren Elektronik wir uns einen erfahrenen Partner gesucht haben." Tec-Motion ist seit 2015 am Markt. Deren Neuentwicklungen um das Thema Stromversorgung für Mobilgeräte wird KMP in Europa unter eigenem Namen vertreiben und auch den entsprechenden Kundendienst dafür bieten. Auf der Fachmesse IFA vom 31. August bis 05. September in Berlin präsentieren die beiden Unternehmen sich und die gemeinsam vermarkteten Produkte zum ersten Mal unter einem Dach. Mehr Infos zu Tec-Motion finden Sie unter: http://tec-motion.com/]]> Fri, 10 Aug 2018 14:02:44 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47181 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47157 Also übernimmt Vertriebsgeschäft von HP in Osteuropa Der IT-Distributor Also wird seine Aktivitäten im osteuropäischen Raum verstärken. Mit Wirkung zum 1. November 2018 übernimmt Also dazu das Vertriebs- und Servicegeschäft von Hewlett Packard Enterprise (HPE) in der Ukraine, in Weissrussland sowie in Litauen. Das hat das Unternehmen am heutigen Montag in einer Medienmitteilung verkündet. Damit setze Also seine firmeneigene Strategie weiter um. Im Zuge der Vereinbarung mit HP, so die Aussage, wird Also separate Gesellschaften in der Ukraine, in Weissrussland und in Litauen einrichten. Diese werden unabhängig HPE-Angebote und damit verbundene Services vertreiben.]]> Mon, 06 Aug 2018 11:05:16 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47157 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47146 HP übernimmt britischen MPS-Anbieter Apogee HP Inc. hat heute bekannt gegeben, dass man die Apogee Corporation Ltd. mit Sitz in Großbritannien übernimmt. Die Akquisition des nach eigenen Angaben europaweit größten Anbieters für Managed Print Services sowie Dokument- und Prozess-Technologie ist ein klares Bekenntnis des US-Konzerns zur Bedeutung des Channels. HP will mit diesem Schritt seine Position im A3-Kopierer-Markt stärken und sein Managed Print Service-Angebot weiter ausbauen. Apogee wurde bei Vertragsabschluss mit 380 Mio. britischen Pfund bewertet. "Die Entscheidung zur Übernahme von Apogee ist nach der Übernahme der Druckersparte von Samsung ein weiterer konsequenter Schritt zum Ausbau unserer Position im strategisch wichtigen Kopierermarkt," unterstreicht Jan Riecher, Geschäftsführer der HP Deutschland GmbH. "Wir setzen in Deutschland weiterhin auf die enge Zusammenarbeit mit dem Channel. Gemeinsam mit den mittlerweile knapp hundert A3-Premier-Partnern haben wir in weniger als eineinhalb Jahren erfolgreich unseren Anteil am A3-Drucker- und Kopierermarkt in Deutschland auf knapp zehn Prozent verdreifacht. Die Apogee Corporation bleibt als unabhängiges Unternehmen bestehen. Auch nach Abschluss der Übernahme greift Apogee auf die gleichen Partner-Programme und Konditionen zu, wie jeder Premier Partner." Die Übernahme ist vorbehaltlich der Freigabe durch die Wettbewerbsbehörden und soll bis zum Ende des Kalenderjahres 2018 abgeschlossen sein.]]> Thu, 02 Aug 2018 16:42:03 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47146 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47098 Die Net SE ist im Insolvenzverfahren In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der net SE, Moselufer 50, 56073 Koblenz (AG Koblenz, HRB 22180), vertr. d.: Dr. Stefan Immes, (Geschäftsführer), wird heute, am 17.07.2018 um 12:19 Uhr mit sofortiger Wirkung zur Sicherung der künftigen Insolvenzmasse und zur Aufklärung des Sachverhaltes angeordnet: Es wird die vorläufige Verwaltung des Vermögens gemäß § 21 Abs. 1 Nr. 1 InsO angeordnet. Zum vorläufigen Verwalter wird Rechtsanwalt Dr. Alexander Jüchser, - Kanzlei Lieser -, Josef-Görres-Platz 5, 56068 Koblenz, Tel.: 0261-304790, Fax: 0261- 9114729, E-Mail: info@lieser-rechtsanwaelte.de, Internet: http://www.lieser-rechtsanwaelte.de bestellt. Verfügungen der Schuldnerin sind nur mit Zustimmung des vorläufigen Insolvenzverwalters wirksam (§ 21 Abs. 2 Nr. 2, 2. Alternative Ins0). Den Schuldnern der Schuldnerin (Drittschuldner) wird verboten, an die Schuldnerin zu zahlen. Die Drittschuldner werden aufgefordert, nur noch unter Beachtung dieser Anordnung zu leisten (§ 23 Abs. 1 Satz 3 InsO). 56068 Koblenz, 17.07.2018, Das Amtsgericht - Abt. 21 21 IN 128/18 Die Net SE ist u. a. im Impressum von Meyer-Optik-Görlitz aufgeführt.]]> Fri, 27 Jul 2018 16:15:25 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47098 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47091 Also mit Umsatzplus Der Also-Konzern erzielte im ersten Halbjahr 2018 einen Konzerngewinn von 27.0 Mio. Euro (Vorjahr: 36.9 Mio. Euro) und einen Gewinn vor Steuern (EBT) von 40.5 Mio. Euro (Vorjahr: 51.4 Mio. Euro). Dieses Ergebnis wurde beeinflusst durch Währungseffekte in Höhe von -3.7 Mio. Euro, im Vergleichszeitraum lagen sie bei +3.2 Mio. Euro (Halbjahr 2017). Zusätzlich entstand ein außerordentlicher Aufwand für Strukturoptimierungen in Höhe von 5.3 Mio. Euro. Bereinigt um diese Effekte betrug das EBT 49.5 Mio. Euro (Vorjahr: 48.2 Mio. Euro). Der Umsatz entwickelte sich bei stabilen Marktanteilen von 4.130 auf 4.181 Mio. Euro (+1.2 %). "Wir haben in den letzten Jahren durch eine Vielzahl von Maßnahmen die Basis für die Optimierung unserer Struktur geschaffen. Unsere Investitionen in ein einheitliches ERP-System (SAP), in Customer Relationship Management Software und in eine Business Intelligence Plattform ermöglichen es dem Transformation Team, Effizienzmaßnahmen schneller als erwartet umzusetzen. Wir schätzen, dass mit einem einmaligen Einsatz von 12-15 Mio. Euro Einsparungen im Volljahreseffekt von 25-30 Mio. Euro ab dem zweiten Halbjahr 2019 erzielt werden. Wir erwarten in den nächsten sechs Monaten bereits erste positive Effekte", erklärt Gustavo Möller-Hergt, CEO der Also Holding AG (SIX: ALSN). "Wir sind einen großen Schritt vorangekommen in unserer digitalen Transformation und werden unter gleichzeitiger Schärfung des Kundenfokus weiterhin mit Nachdruck unsere Effizienz und Effektivität verbessern sowie zusätzliche Potenziale ausschöpfen", so Möller-Hergt weiter. Nach der erfolgreichen Harmonisierung der IT Systeme werden Administrationsfunktionen wie zum Beispiel Produktmanagement und Auftragserfassung optimiert und auf den Kundenbedarf zugeschnitten. Gleichzeitig werden nationale Vertriebsorganisationen gestärkt und Kompetenzen für neue Produktkategorien wie zum Beispiel 3D Printing, Security und Internet of Things (IoT) sowie das Consumptional Business in Kompetenzzentren erweitert. Mit diesen Maßnahmen verschlankt das Unternehmen seine Prozesse, stärkt seinen Kundenfokus und senkt gleichzeitig die Kosten. Marktsegment Zentraleuropa Im Marktsegment Zentraleuropa (Deutschland, Frankreich, Österreich und die Schweiz) sanken die Umsätze um -2.2 % auf 2.494 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das Unternehmen hat bewusst auf Aufträge verzichtet, deren Profitabilität fraglich war, vor allem in Deutschland. Die EBT-Marge lag bei 1.3 % (Vorjahr: 1.3 %). Hierin sind Restrukturierungskosten enthalten. Die Verbesserung des Umsatzes und des Gewinns in der Schweiz konnte die Effekte der Restrukturierung zum Teil kompensieren. Marktsegment Nord-/Osteuropa Die Umsätze im Marktsegment Nord-/Osteuropa mit Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Niederlande, Norwegen, Polen, Schweden und Slowenien stiegen um 4.0 % auf 1.866 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die EBT-Marge sank auf 0.4 % im Vergleich zu 1.0 % im Vorjahr. Neben den Restrukturierungseffekten wirkten sich in diesem Segment insbesondere die Währungseffekte negativ aus. Solutions und as-a-Service wachsen weiter Die direkte Übernahme des Geschäftes eines größeren Kunden durch einen Hersteller bremste das Umsatzwachstum im Bereich Solutions im ersten Halbjahr 2018. Kompensiert wurde dies primär durch die Erweiterung des Kundenportfolios. Der Bereich as-a-Service ist mit ca. 10 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gewachsen. Am stärksten wuchs hier der Bereich IT-as-a-Service ("Consumptional Business") mit rund 40 %. Für das Gesamtjahr 2018 rechnet das Unternehmen weiterhin mit einer höheren Umsatzsteigerung als das von Gartner prognostizierte Marktwachstum. Auf bereinigter Basis soll der Konzerngewinn erneut stärker wachsen als der Umsatz. Also bestätigt seine Mittelfristziele: Das Unternehmen strebt ein Umsatzwachstum auf zehn bis vierzehn Mrd. Euro sowie eine EBITDA-Marge von 2.1 bis 2.6 % an. Der Anteil von Solutions soll dabei rund 30 % betragen und im Bereich as-a-Service werden rund 10 % angestrebt. Die genauen Verhältnisse werden auch von der Gewichtung allfälliger Akquisitionen abhängen.]]> Thu, 26 Jul 2018 10:06:34 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47091 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47089 Tech Data stellt DACH-Organisation neu auf Mit Gründung der neuen Region DACH innerhalb der Europa-Organisation der Tech Data übernimmt Michael Dressen, Senior Vice President und Regional Managing Director DACH, zukünftig die Leitung der drei Landesorganisationen. Damit führt der seit 2012 für den IT Broadline-Distributor tätige Manager den größten Landesverbund der Europa-Organisation. Mit Übernahme der zusätzlichen Verantwortung strukturiert Dressen gleichzeitig auch die Geschäftsführung der Landesorganisationen neu. In Deutschland übernimmt Dorothee Stolzenberg als Geschäftsführerin den Geschäftsbereich der Endpoint Solutions. Barbara Koch, Geschäftsführerin des Advanced Solutions Geschäftsbereichs für Deutschland und Österreich, ist zukünftig für den Advanced Solutions Bereich der gesamten DACH-Organisation verantwortlich. Oliver Kaiser wechselt in die unternehmensübergreifende Funktion des Director Marketing & Chief Digital Officer für Deutschland und Österreich. In Österreich übernimmt Michael Sewald als Country Manager die Geschäftsführung von Stolzenberg. Als weiterer Geschäftsführer in Österreich wird Thomas Seyfried berufen, der an Sewald berichtet. Die Schweizer Niederlassung wird unverändert von Gabriele Meinhard geleitet, der die Position des Geschäftsführers der Tech Data Schweiz bereits seit 2013 innehat. Michael Dressen kommentierte die Neustrukturierung: "Mit der Bildung der DACH-Region und der damit einhergehenden neuen Management-Struktur sind wir gut aufgestellt, um unsere Ziele - profitables Wachstum in allen Geschäftsbereichen und die Digitale Transformation - zu erreichen." Die neuen Verantwortungen gelten ab 1. September.]]> Wed, 25 Jul 2018 12:35:13 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47089 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47072 Marco Habenstein ist Vertriebsleiter Deutschland bei Cullmann Seit dem 1. Juli 2018 hat Marco Habenstein die Position des Vertriebsleiters Deutschland beim Zubehörspezialisten Cullmann Germany GmbH inne. Zuvor war der 37-jährige 15 Jahre für die Firma Hapa-Team erfolgreich tätig. In den letzten sieben Jahren war Marco Habenstein dort als Verkaufsleiter Deutschland aktiv. Günter Kiener, Geschäftsführer von Culllmann sagt: "Wir freuen uns sehr darüber, dass wir ab sofort Marco Habenstein als Vertriebsleiter in unserem Team haben. Er verfügt über eine langjährige Erfahrung in der Fotobranche, kennt die Handelspartner und ist ein Experte im Bereich Distribution von mehreren Marken."]]> Tue, 24 Jul 2018 09:18:36 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47072 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47068 HP Supplies-Partnerkonferenz lockt 80 Händler nach Hanau Unter dem Motto "Gemeinsam nachhaltig wachsen" veranstaltete HP Deutschland die diesjährige Supplies Partnerkonferenz in Hanau. Rund 80 Teilnehmer aus dem Commercial Channel waren in der Villa Stokkum geladen, um im Dialog mit HP Ideen auszutauschen, gemeinsame Stärken auszuloten und Wachstumspfade zu erkunden. HP-Geschäftsführer Jan Riecher und das Printing & Supplies Management-Team gaben einen Einblick in die Unternehmensstrategie, Informationen zur aktuellen Lage des Printing-Geschäfts sowie einen Ausblick auf zukunftsweisende Geschäftsbereiche wie den 3D-Druck. Im Rahmen von gemeinsamen Workshops wurde mit den Partnern diskutiert, wie das Supplies Big Deal-Geschäft sowie Online- und Social Media-Aktivitäten optimiert werden können. Zudem wurden die Aktivitäten von HP rund um soziales Engagement, Nachhaltigkeit sowie Anti-Counterfeit - den Kampf gegen Produktfälschungen - thematisiert. Bekanntlich haben die Behörden in Norddeutschland erst kürzlich in enger Kooperation mit dem HP ACF-Team (Anti Counterfeit) einen Fälscherring für HP-Tonerkartuschen zerschlagen(DI-Ticker berichtete). Auch das Rahmenprogramm kam nicht zu kurz: Eine abendliche Schifffahrt von der romantischen Märchenstadt Hanau bis zur grandiosen Skyline von Frankfurt schaffte den perfekten Rahmen zum Netzwerken und miteinander ins Gespräch kommen.]]> Mon, 23 Jul 2018 10:11:10 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47068 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47067 winwin übernimmt Bürotec Die winwin Office Network AG übernimmt mit sofortiger Wirkung den Heilbronner MPS- und Lösungs-Spezialisten Bürotec. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung im April in Stuttgart konnte die bundesweite Organisation aus der IT und Bürokommunikation nach der Beteiligung an der winwin Finance GmbH, ihre Strategie weiterer operativer Beteiligungen durch Mitgliedsunternehmen bestätigen. winwin hat sich zum Ziel gesetzt, weitere operative Einheiten zu erwerben, um den erfolgreichen Weg der letzten Jahre fortzuführen. Alleine im letzten Geschäftsjahr 2017 konnte die Gruppe ihre Innenumsätze um 19 % und das EBT sogar um 26 % steigern. Die Beteiligung an der Heilbronner Bürotec GmbH ist der nächste, konsequente Schritt auf diesem Weg. Mit dem Geschäftsführer der Bürotec GmbH, Peter Angerer, konnte zudem ein ausgewiesener und erfahrener Manager aus der Branche langfristig weiterverpflichtet werden. Darüber hinaus konnten die winwin-Mitglieder in den letzten Monaten viele bundes- und europaweite Projekte bei namhaften Unternehmen gewinnen. Einen wesentlichen Anteil hat die bundesweite Servicestruktur mit nunmehr fast 600 eigenen technischen Mitarbeitern innerhalb der angeschlossenen Mitgliedsunternehmen. "Im Präsidium der winwin office Network AG sind wir uns einig, dass die heutigen Ergebnisse der Gemeinschaft - mit einer eigenen Finanzierungsgesellschaft und nun auch operativen Beteiligungen -einen wichtigen Baustein zur Weiterentwicklung der Herstellerpartnerschaften bieten. Wir sind sehr zufrieden mit den positiven Ergebnissen und blicken zuversichtlich in die Zukunft", so Frank Eismann, Vorstandssprecher der winwin Office Network AG.]]> Fri, 20 Jul 2018 14:13:40 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47067 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47066 Konrad Müller folgt bei Pasche in Österreich auf Hermann Leitner Bei Pasche ist ab sofort Konrad Müller, der bereits seit vielen Jahren in Deutschland Hochzeits- und Portrait-Fotografen in punkto Bildpräsentation berät, auch für den Vertrieb und die Betreuung der Portrait- und Hochzeits-Profis in Österreich zuständig. Hermann Leitner, der die Pasche-Kunden in Österreich zuvor betreut hatte, ist in den wohlverdienten Ruhestand gegangen.]]> Fri, 20 Jul 2018 13:59:35 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47066 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47059 René Rüdisühli wird General Manager bei Nikon Martin Broderick, General Manager Imaging Nikon Deutschland, verlässt Nikon per Ende September 2018 und wechselt in die Entertainment-Branche. Mit Wirkung zum 1. Oktober 2018 übernimmt René Rüdisühli die Gesamtverantwortung für die Bereiche Vertrieb, Customer Service sowie Business Planning & Strategy für Deutschland und die Schweiz. Er berichtet in seiner Funktion als General Manager Imaging an den Geschäftsführer der Nikon GmbH, Lukas Jufer. In seiner elfjährigen Karriere bei Nikon durchlief René Rüdisühli zahlreiche Führungspositionen und hatte zuletzt die Position des Country Manager Imaging Schweiz inne. Dazu Lukas Jufer: "Ich danke Martin Broderick ausdrücklich für die hervorragende Zusammenarbeit und seinen großen Beitrag zum Erfolg von Nikon Deutschland in den vergangenen acht Jahren. Gleichzeitig freue ich mich, dass wir mit René Rüdisühli einen versierten und mit allen Unternehmensbereichen bestens vertrauten Manager für diese anspruchsvolle Aufgabe gewinnen konnten". Direkt an René Rüdisühli berichten werden Michael Stahl (Vertrieb Deutschland), Jeremias Bucher (Vertrieb Schweiz), Michael Wollburg (Customer Support) sowie Bernd Wilms (Business Planning & Strategy). Der Bereich Marketing wird unverändert von Stefan Maier geleitet. An ihn berichtet Daniel Ziegert als Manager Nikon Professional Services (NPS) & Nikon School.]]> Fri, 20 Jul 2018 09:32:24 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47059 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47064 Leica investiert in Light Im Rahmen einer ´Investorenrunde´ in Höhe von 121 Mio. Dollar und der Leitung des Softbank Vision Fund hat sich auch die Leica Camera AG an dem US-Unternehmen Light beteiligt. Light ist auf die Entwicklung von Bildaufnahmesystemen, die aus zahlreichen Kamera-Modulen bestehen, samt entsprechender Software spezialisiert. Diese ermöglichen auch die 3D-Erfassung von Räumen und Objekten, welche beispielsweise in der Industrie oder beim autonomen Fahren zum Einsatz kommt.]]> Fri, 20 Jul 2018 11:25:33 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47064 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47058 Paperworld 2019 mit gutem Anmeldestand Die internationale Fachmesse für Papier, Bürobedarf und Schreibwaren schärft 2019 ihren Fokus auf "the visionary office" und "the stationery trends". Während die Planungsphase in vollem Gange ist, haben sich sechs Monate vor der Paperworld bereits mehr als 1.100 Aussteller angemeldet. Auf sieben Hallenebenen zeigen vom 26. bis 29. Januar 2019 weltweit führende Hersteller und innovative Start-ups, was die Zukunft für das moderne Büro und den privaten Papier- und Schreibwarenbedarf bereithält. Der Office Bereich ist 2019 in den Hallen 3.0, 4.0 und 5.1 zu finden: In der Halle 3.0 ist erneut der Produktbereich Bürobedarf angesiedelt, zudem dreht sich beim Rahmenprogramm wieder alles um das "Büro der Zukunft". Die Halle 4.0 wird gegliedert in die beiden Bereiche Schreibgeräte und Schulbedarf. Der Teilbereich Remanexpo zieht aufgrund der Sanierung der Halle 6 in diesem Jahr in die Halle 5.1 um. Als Aussteller mit von der Partie sind unter anderem Axro, Clover, Integral, Imcopex, Pedro Schöller, Armor, Winterholdt & Hering und WTA. Freuen kann sich die Messe Frankfurt über einen prominenten Rückkehrer: KMP, der führende Markenanbieter im deutschen Hardcopy-Markt, wird nach mehrjähriger Abstinenz im Januar 2019 wieder mit von der Partie sein. Die Bayern werden mit einem mittelgroßen Stand im Zentrum der Halle 5.1 vertreten sein, was die Remanexpo mit Sicherheit nochmal aufwertet. Dazu sagte Jan-Michael Sieg, CEO der KMP Print Technik AG: "Eine erneute Messeteilnahme stand für uns immer wieder auf dem Prüfstand. Der Umzug des Remanexpo-Bereichs in die Halle 5.1 war mit ein Grund, uns für die Paperworld 2019 zu entscheiden. Dort wollen wir uns dem Fachhandel wieder als europäische Alternative zu den Originalherstellern präsentieren, mit Inkjet- und Tonerkartuschen made in Europe. Natürlich hoffen wir auf eine starke Präsenz des Fachhandels und viele gute Gespräche - mit bestehenden Geschäftspartnern genauso wie mit Neukunden." Wie in den letzten Jahren werden auch diesmal wieder die bewährten ‚Remcon‘-Seminare zu aktuellen Themen der Imaging-Supplies-Branche in Halle 5.1 angeboten. "Der positive Anmeldestand sowie die Rückkehr zahlreicher Branchengrößen zeigt, dass die Paperworld das Branchenhighlight für Hersteller und die wichtigste internationale Vertriebsplattform ist", sagt Michael Reichhold, Leiter der Paperworld.]]> Fri, 20 Jul 2018 08:58:38 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47058 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47051 Armor schließt strategische Allianz mit Speed Infotech Die Expansion der asiatischen Hardcopy-Anbieter nach Europa schreitet weiter unaufhaltsam voran: Wie die französische Armor-Gruppe jetzt mitteilte, hat man kürzlich eine strategische Allianz mit der chinesischen Speed Infotech Ltd. geschlossen. Beide Unternehmen wollen mit diesem Schritt ihre Präsenz im europäischen Inkjet- und Leergut-Markt ausbauen. Im Rahmen der Kooperation soll Armor Zugang zur Inkjet-Produktion von Speed Infotech erhalten. Im Gegenzug soll das Leergut-Geschäft bei der in den Niederlanden ansässigen Armor-Tochter Recoll gebündelt werden. Wie die Partnerschaft auf operativer Ebene ausgestaltet sein soll, und welche Auswirkungen diese auf die bisherige Inkjet-Produktion von Armor in Polen haben wird, darauf wurde nicht näher eingegangen. Von Seiten Armors wird betont, dass die Allianz der nachhaltigen Kreislaufwirtschaft - Stichwort Circular Economy - einen deutlichen Schub geben wird, weil beide Unternehmen einen klaren Fokus auf der Produktion und Vermarktung von Reman-Kartuschen haben. Zusammengerechnet liegen ihre Umsatzerlöse im Office-Printing-Markt bei ca. 80 Mio. Euro. Die chinesische Speed Infotech Ltd. wurde 2001 gegründet und beschäftigt derzeit gut 400 Mitarbeiter weltweit. Die Produktionskapazität liegt nach eigenen Angaben bei mehr als 750.000 Hardcopy-Kartuschen monatlich. Firmengründer und CEO ist Benjamin Young. Erst vor einem halben Jahr haben die Asiaten eine Vertriebsniederlassung in Tschechien eröffnet, um ihre Präsenz auf dem europäischen Markt auszubauen. Diese wird von Cory Holtkamp geleitet.]]> Wed, 18 Jul 2018 11:00:38 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47051 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47049 Behörden zerschlagen Fälscherring für HP-Tonerkartuschen in Norddeutschland Dem auf Produktfälschung spezialisierten ACF-Team (Anti Counterfeit) von HP ist an der Seite deutscher Behörden ein größerer Schlag gegen den Handel mit gefälschten HP-Druckerpatronen gelungen. Bei einer Razzia in einem Gewerbelager in Norddeutschland konnten die Behörden mehr als 8.000 gefälschte Tonerkartuschen beschlagnahmen und damit die kriminellen Machenschaften des europäischen Verbrecherrings stoppen. "HP schätzt die Kooperation mit den deutschen Behörden und deren zügiges und entschlossenes Handeln bei der Festnahme und der strafrechtlichen Verfolgung der Fälscher. Wir sind stolz auf unsere fortlaufenden Anstrengungen, Fälscher in Europa und darüber hinaus zur Rechenschaft zu ziehen”, erklärt Tiago Drummond Borges, HPs Vice-President Supplies Sales in der Region Europa, Naher Osten & Afrika. Durch das HP Anti-Fälschungsprogramm fördert der US-Konzern bei Kunden und Partnern die Wachsamkeit gegenüber gefälschten Verbrauchsmaterialien für Drucker. Durch die Zusammenarbeit mit HP wurden in den letzten fünf Jahren EMEA-weit ca. 12 Millionen gefälschte Produkte und Komponenten von den Behörden beschlagnahmt. HP hat mehr als 4.500 Kontrollen und Prüfungen von Partner-Beständen oder verdächtigen Kundenlieferungen durchgeführt.]]> Wed, 18 Jul 2018 09:57:14 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47049 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47043 OCP rutscht in die Insolvenz Der traditionsreiche deutsche Tintenhersteller ist insolvent: Am 9.7. hat das Amtsgericht Bochum offiziell das Insolvenz-Verfahren über das Vermögen der OCP GmbH mit Sitz in Bochum eröffnet (Aktenzeichen 80 IN 454/18). Zum vorläufigen Insolvenzverwalter hat das Gericht den Rechtsanwalt Hassan Ben Djemia aus Herne berufen. Die 1994 gegründete OCP GmbH zählt zu den etablierten Playern im Reman-Tinten-Markt und ist einer der weltgrößten Anbieter von wasserbasierten Tinten für Reman-Inkjet-Kartuschen. Seit 2016 versuchte das in Bochum ansässige Unternehmen, über umfassende Restrukturierungsmaßnahmen wieder in die Gewinnzone zurückzukehren - doch offensichtlich haben diese Maßnahmen nicht gegriffen.]]> Tue, 17 Jul 2018 09:14:02 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47043 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47031 Turbon stellt sich neu auf Per 1. August 2018 schließen sich die Turbon Europe GmbH, die Embatex GmbH und die EBP AG aus der Vertriebsorganisation der Turbon AG zur neuen Turbon Products GmbH zusammen - einem europaweit aufgestellten Unternehmen in Herstellung und Vertrieb von nachhaltig wiederaufbereiteten Tonerkartuschen. Mit gebündelten Stärken einen agilen Service auf höchstem Level bieten: Das ist das Ziel der Turbon Products GmbH. Unter diesem Label werden die bisherige Turbon Europe GmbH mit Sitz in Hattingen (DE), die Embatex GmbH mit Sitz in Feldkirchen (AT) und die EBP AG mit Sitz in Hünenberg (CH) neu mit einer gemeinsamen Vertriebsleitung agieren. Ab 1. August 2018 schreitet die neue Turbon Products GmbH mit dem vereinten Team in die Zukunft. Hauptsitz ist Feldkirchen (AT), produziert wird im eigenen Werk in Rumänien. Kombinierte Assets Mit dem Zusammenschluss wird die Turbon Products GmbH zum europaweit agierenden Hersteller von nachhaltig wiederaufbereiteten Tonerkartuschen für Monochrom- und Farblaserdrucker. Gemeinsam treten die Partner für Qualität und Innovation ein - und zum Wohl der Kunden: Kombiniert werden die wertvollen Assets der drei bisherigen Firmen mit einer über 50-jährigen Erfahrung in der Produktion von Druckerzubehör, angereichert mit einem hochprofessionellen, frischen Spirit. So wird noch effizienter und flexibler auf die Kundenanforderungen eingegangen. Höchste Qualität - innovativ und nachhaltig Dank strengen Qualitätsstandards und laufenden Abstimmungsprozessen bürgt die Turbon Products GmbH für hochwertige und rechtssichere Produkte. Mit innovativen Entwicklungen reagiert man umgehend auf vielseitige Marktgegebenheiten, die hochflexible Logistik stellt die Produkteverfügbarkeit sicher. Besonderen Wert legt man im ganzen Unternehmen zudem auf Nachhaltigkeit - in Form von ressourcenschonenden Produktionsprozessen und dank dem Umsetzen eines ganzheitlichen Recyclingsystems. Auch spielt der Bereich «Nachhaltiges Druckerzubehör» eine Hauptrolle, wobei künftig weitere Produkte und innovative Lösungen erarbeitet werden. Konsequente Kundenorientierung Mit ihrem neuen Team legt die Turbon Products GmbH den Fokus zudem auf eine konsequente Ausrichtung auf die Kunden. Geschäftsführer Stephan Rudolf: «Wir wollen die Kunden mit exzellenten Produkten und einem top Customer Service begeistern!» Die Turbon Products GmbH, so das Ziel des Führungsteams, soll sich als Spitzenunternehmen in ihrem Sektor etablieren. Die Anschrift der Turbon Products GmbH ist: Satellitenstrasse 1, AT-9560 Feldkirchen]]> Fri, 13 Jul 2018 11:45:55 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47031 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47029 Nextbase Dashcams nun auch in Deutschland Nextbase, größter Anbieter von Dashcams in Europa, mit einem mit einem Marktanteil von 83 % in UK, bietet seine mehrfach ausgezeichneten Videokameras ab sofort in Deutschland an. Das Portfolio umfasst aktuell neun Produkte von 69-299 Euro UVP. "Dashcams sind die am schnellsten wachsende Kategorie innerhalb der Consumer Electronics-Sparte. Seit 2015 sind die Verkaufzahlen um 671% gestiegen. Wir begrüßen das Urteil des BGH und sehen Deutschland bei rund 46,5 Mio. hier angemeldeten Autos als essentiellen Markt. Für 71 % der Deutschen sind Dashcams ein wichtiges Thema. Welche Relevanz die kleinen Helfer haben, zeigt auch, dass wir in Großbritannien und Europa bereits mit 41 der größten Versicherungsanbieter zusammenarbeiten, um auch die Themen Verkehrssicherheit und Unfallaufklärung voranzutreiben”, so Richard Browning, Director bei Nextbase. Die Dashcams von Nextbase werden über Aqipa vermarktet und sind neben zahlreichen Onlinehändlern bereits bei Media Markt, Saturn und Euronics deutschlandweit erhältlich. Hier mehrere Beispiele, die zeigen, was Dashcams leisten können: https://tinyurl.com/y748gprs]]> Thu, 12 Jul 2018 17:55:48 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47029 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47028 Die ISE zieht 2021 von Amsterdam nach Barcelona Die ISE 2021 findet nicht mehr in Amsterdam, sondern vom 2-5. Februar 2021 in Barcelona, in der Gran Via (Fira de Barcelona) statt. Grund für die Entscheidung war laut Mike Blackman, dem Managing Director der ISE, dass die vorhandenen Flächen des RAI perspektivisch dem Wachstum der Messe nicht genügen. 2018 waren 1.296 Aussteller auf 53.000 qm präsent. Allein Gran Via bietet in Barcelona 200.000 qm Ausstellungsfläche.]]> Thu, 12 Jul 2018 16:30:46 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=47028