di-branche ONLINE -Nachrichten http://www.di-branche.de DI Digital Imaging - das Reseller-Magazin für den Foto- und Bürotechnik-Handel de Tue, 19 Feb 2019 11:00:05 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48319 berolina wird Vertrtiebspartner für Polaroid-Tintenpatronen berolina Schriftbild stellt sich im Bereich Tinte neu auf und vertreibt ab sofort Polaroid-Tintenpatronen. Damit bietet der im brandenburgischen Zossen ansässige MPS-Dienstleister seinen Kunden künftig ein erweitertes Hardcopy-Sortiment aus einer Hand. Polaroid ist der breiten Öffentlichkeit aus der Fotografie bekannt, vor allem durch seine Sofortbildkameras. Bei den Polaroid-Tintenpatronen handelt es sich um qualitativ hochwertige, wiederaufbereitete Module, die die Kapazität der Original-Patronen zum Teil sogar übertreffen. Auch in punkto Nachhaltigkeit punkten die Polaroid-Tintenpatronen: Als wiederaufbereitete Produkte sind sie eine umweltfreundliche Alternative. Selbst die Verpackungen bestehen aus vollständig recycelbarem Kunststoff. berolina vertreibt zunächst 16 Tintenpatronen-Serien von Polaroid, die in ca. 150 Druckertypen von Canon, Epson und Hewlett-Packard verwendet werden können. Weitere Produkte befinden sich in der Planung. "Die Marke Polaroid passt exzellent in unser Portfolio an strategischen Partnerschaften. Sie steht für Qualität mit hoher Farb-Brillanz, Innovation und Tradition gleichermaßen", bekräftigt Alexander Busch, geschäftsführender Gesellschafter von berolina. Die Brandenburger verfügen über ein eigenes bundesweites Techniker-Netz mit Vor-Ort-Service und vertreiben ihre Dienstleistungen und Produkte über exklusive Partner ausschließlich an gewerbliche Endkunden. Europaweit ist das Unternehmen in 16 Ländern vertreten.]]> Mon, 18 Feb 2019 16:02:38 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48319 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48317 John Anderson folgt bei Sony auf Thomas Nedder John Anderson wird neuer Country Head von Sony Deutschland. Der bisherige Country Head von Sony Großbritannien & Irland tritt ab dem 1. April 2019 die Nachfolge von Thomas Nedder an und berichtet an Rick Londema, Senior Vice President Sony Europe. Thomas Nedders zukünftige Position wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Seit Februar 2014 ist er Country Head von Sony Deutschland und verantwortete zuvor als Vice President das Semiconductor und Electronic Solutions (SES) Geschäft von Sony für die EMEA-Region. 2006 gründete er die Sony Optiarc Europe GmbH in München und leitete dort das Geschäft für optische Laufwerke und Speicherlösungen. John Anderson verantwortet derzeit die Geschäfte von Sony in Großbritannien und Irland. Seit 1990 hat er bei Sony in verschiedenen Senior Positionen im Marketing und Vertrieb auf Länderebene und für das europäische Headquarter gearbeitet. So war er zuvor Geschäftsführer von Sony Österreich, war als Vice President Customer Services Europe tätig und kennt das TV-Geschäft aus europäischer Perspektive durch seine Rolle als Vice President Home Entertainment und Sound. Thilo Röhrig, derzeit Vertriebsdirektor bei Sony Deutschland, übernimmt ab April als Commercial Director CAV zusätzlich die Verantwortung für das Consumer Marketing und ist damit für den gesamten Bereich Consumer CAV Sales und Marketing verantwortlich.]]> Mon, 18 Feb 2019 14:40:40 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48317 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48297 ELO start mit vier Solution Days ins neue Jahr Der ECM-Hersteller ELO Digital Office baut in diesem Jahr sein erfolgreiches Veranstaltungskonzept aus: Erstmals wird es im März innerhalb von 14 Tagen vier Solution Days in verschiedenen Städten Deutschlands geben. Die Besucher erwarten zahlreiche Vorträge von Kunden und Fachexperten zum umfangreichen Portfolio der ELO Business Solutions. Darüber hinaus stehen Workshops und eine begleitende Fachausstellung auf dem Programm. Im vergangenen Jahr etablierte der Stuttgarter ECM-Hersteller mit dem ELO Solution Day ein erfolgreiches neues Veranstaltungskonzept. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahlen entschied sich ELO nun, die zuletzt über das Jahr verteilten Events komprimiert im Frühjahr und Herbst deutschlandweit stattfinden zu lassen. Im März gastiert der ELO Solution Day daher innerhalb von zwei Wochen zunächst im Schloss Herrenhausen in Hannover (13.03.), dann im Signal Iduna Park in Dortmund (20.03.), am Folgetag in der Leipziger Kongresshalle am Zoo (21.03) und schließlich im H4 Hotel an der Münchner Messe (27.03.). Die Entscheidung hierzu fiel Geschäftsführer Karl Heinz Mosbach leicht: "Auch wenn sich meine Befürchtungen gegenüber des neuen CEBIT-Konzepts leider bewahrheitet haben, muss ich dennoch feststellen, dass wir mit dem Aus der CEBIT eine sehr wichtige Geschäftsplattform verloren haben. Durch die Positionierung von vier Solution Days im März wollen wir hier entgegenwirken, da die Nachfrage nach digitalen Lösungen für Unternehmensprozesse ungebrochen groß ist. Der Zeitpunkt der alten CEBIT war mit Blick auf das Geschäftsjahr ideal, daher war der März für uns gesetzt." Bei den ELO Solution Days liegt der Fokus auf den Business Solutions des ECM-Herstellers. Hierbei handelt es sich um intelligente Fachlösungen, die auf Best-Practice-Ansätzen basieren. Sie sind fertig vorkonfiguriert, damit sofort einsetzbar und können gleichzeitig sehr leicht auf individuelle Anforderungen angepasst werden. Zum umfangreichen Portfolio gehören Vertrags- und Rechnungsmanagement, Besuchermanagement, intelligentes Wissensmanagement oder auch Softwarelösungen für den Personalbereich, wie die digitale Personalakte oder ein Bewerbermanagement. Die Business Solutions werden auf dem Event in Kundenvorträgen und Präsentationen von ELO Fachexperten vorgestellt. Darüber hinaus gibt es thematisch abgestimmte interaktive Workshops und eine begleitende Fachausstellung der Business Partner und Kooperationspartner. Eine zweite Runde der Solution Days ist für den Herbst geplant. Hier gastiert ELO Digital Office zunächst im K in Kornwestheim (17.10.) und voraussichtlich am 23.10. im Max-Morlock-Stadion in Nürnberg. Die Teilnahme an den ELO Solution Days ist kostenlos.]]> Fri, 15 Feb 2019 10:12:23 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48297 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48289 Kai Stieber verstärkt das DGH-Team Seit dem 1. Februar 2019 verstärkt Kai Stieber als Gebietsverkaufsleiter das Außendienst Team bei DGH. Die Zuständigkeiten werden geografisch neu eingeteilt und führen das Konzept der persönlichen Betreuung des Fachhandels bei DGH konsequent fort. DGH setzt seit Jahren erfolgreich auf persönlichen Kontakt mit dem Fachhandel. Die drei bisherigen Gebietsverkaufsleiter Matthias Fugmann, Sven Assmann und Holger Bader bekommen mit Kai Stieber einen Kenner der Branche als Verstärkung. "Unsere Sortimente erweitern sich ständig und damit auch die Themen unserer Außendienstkollegen. Damit die Qualität des persönlichen Kontakts zum Fachhandel nicht leidet, verteilen wir die Aufgaben nun auf acht Schultern statt auf sechs", erklärt Walter Dürr, Vertriebsleiter DGH. Seit 34 Jahren ist Kai Stieber in der Fotobranche tätig. Er verantwortete dabei unterschiedliche Sortimente wie Speicher, IT, Fotozubehör und Unterhaltungselektronik. Seine letzte Station hatte Kai Stieber bei Walser in Gersthofen inne. Von 2014 bis Anfang 2019 war er dort als Key Account Manager für Deutschland und der Schweiz tätig. "In meinen 34 Berufsjahren habe ich den kompletten Wandel des Foto- und UE-Marktes miterlebt. Mir ist also die Situation im deutschen Fachhandel bestens bekannt. DGH ist als Vollsortimenter sehr gut aufgestellt, um auf den Wandel schnell reagieren zu können. Daher freut es mich sehr, meine langjährige Erfahrung bei DGH einbringen zu können", kommentiert Kai Stieber seine neue Aufgabe. Er betreut ab sofort den südlichen Westen Deutschlands.]]> Thu, 14 Feb 2019 14:05:54 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48289 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48262 Partnersummit von d.velop mit 200 Teilnehmern Am 6. und 7. Februar lud die d.velop AG zum diesjährigen Partnersummit in das Van der Valk Airporthotel in Düsseldorf. Das Motto der Veranstaltung: Wir starten gemeinsam durch! Und mehr als 200 Teilnehmer von System- und Beratungshäusern aus dem In- und Ausland, seit vielen Jahren ein Garant für die positive Entwicklung von d.velop, folgten der Einladung - eine Rekordbeteiligung. Die Teilnehmer des Partnersummit profitierten von einem umfangreichen Programm mit wichtigen Informationen für ihr Business. So gab es neben einer strategischen Einordnung durch d.velop-Vorstand Mario Dönnebrink eine inspirierende Keynote des Changemanagement-Experten Oliver Haas zu erleben. Mehr als ein Dutzend teilweise parallel abgehaltene Workshops konkretisierten das Gehörte und befassten sich teils tief technisch, teils vertriebsorientiert mit neuen Marktpotenzialen, Produkten, Dienstleistungen und Services. Mike Brömmelstrote, Head of Partnermanagement bei d.velop, stellte vor, wie das etablierte Partnerprogramm in Hinblick auf sich rasant verändernde Märkte so optimiert wird, dass in allen Bemühungen des d.velop competence network die Kundenanforderungen weiterhin schnell und kompetent bedient werden. Das Partnernetzwerk bietet Kunden seit jeher umfassendes ECM- und Branchen-Know-how sowie kompetente Ansprechpartner vor Ort. Neu vorgestellt wurde das d.velop Creator-Programm speziell für App-Builder, die sich mit selbst entwickelten Fachlichkeiten in die d.velop Plattformstrategie einbringen können. Auch in diesem Jahr wurden wieder die erfolgreichsten Partner in verschiedenen Kategorien geehrt: Most Successful Partner d.3: codia Software GmbH Most Successful Partner ecspand: amexus Informationstechnik GmbH & CO. KG Best Performing Newcomer: ecm:one GmbH Fastest Growing Partner d.3: Tribus IT GmbH & Co. KG Fastest Growing Partner ecspand: HENRICHSEN4MSD GmbH Most Innovative Partner: d.velop digital solutions GmbH Best Cloud Adoption Partner: letterscan GmbH & Co. KG Erneut stand die Veranstaltung im Zeichen von Digitalisierung und Trendthemen und -technologien wie Cloud und KI, die auch im ECM-Markt zu einem erheblich und unverändert anhaltenden Wandel führen. Das Unternehmen d.velop und der Partnerkanal sehen sich an dieser Stelle gut gerüstet. Denn gemeinsam setzt man bereits seit 2017 vermehrt auf fach- und branchenspezifische DMS-Lösungen sowie Managed Services in der Cloud, also auf Wachstumsmärkte mit erheblicher Dynamik. Dies belegen auch die Zahlen der d.velop AG für das zurückliegende Geschäftsjahr, das ausgesprochen erfolgreich verlief. So konnten etwa die Umsatzerlöse im strategisch wichtigen Bereich Cloud / SaaS / Softwaremiete im Vergleich zu 2017 um 34 % gesteigert werden, bei einem vorläufigen Gesamtumsatzwachstum von rund 8 Prozent. Das vorläufige EBITDA wuchs um 18,9 %. Durch neue strategische Kooperationen und ein eigenes KI-Team baut der renommierte Hersteller zudem seinen Fokus auf künstliche Intelligenz weiter aus. Digitalisierungsspezialisten, Systemintegratoren und Beratungshäuser oder App-Entwickler, die sich für eine Partnerschaft mit d.velop interessieren, finden weitere Informationen unter www.d-velop.de/partner.]]> Tue, 12 Feb 2019 15:14:42 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48262 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48243 Cewe kann auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurückblicken Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat seine Umsatz- und Ergebnisziele für das Geschäftsjahr 2018 erreicht. Der Umsatz stieg nach vorläufigen Berechnungen um 9,0% auf 653,3 Mio. Euro (2017: 599,4 Mio. Euro, Umsatzziel 2018: 630 Mio. Euro bis 665 Mio. Euro). Dies erreichte Cewe durch ein erfreuliches Wachstum beim Cewe Fotobuch und weiteren Fotogeschenken im Weihnachtsgeschäft. Damit kann Cewe der allgemeinen Einzelhandelsschwäche 2018, die durch die schwachen Sommermonate geprägt wurde, trotzen. Der Trend zu mobilen Endgeräten und Apps stützt den Erfolg von Cewe: Immer mehr Menschen fotografieren mit ihren Smartphones und bestellen - auch mobil - immer mehr Fotoprodukte mit den eigenen Bildern. In Summe verbesserte sich das operative Ergebnis (EBIT) um 9,2 % auf 53,7 Mio. Euro (2017: 49,2 Mio. Euro) und liegt damit am oberen Rand des EBIT-Zielkorridors 2018 von 48 Mio. Euro bis 54 Mio. Euro. Für einen kräftigen Wachstums- und Ertragsschub sorgte das vierte Quartal 2018: Mit einem Umsatz von 261,6 Mio. Euro (+11,6%), einem EBIT von 55,7 Mio. Euro (+20,8%) übertraf Cewe die starken Vorjahreswerte nochmals deutlich. Die Bedeutung des vierten Quartals wächst. So erwirtschaftete Cewe 2018 den gesamten Jahresgewinn des Unternehmens im vierten Quartal. "Wir haben unsere Kapazitätsplanung auf die Saisonspitze ausgerichtet", unterstreicht Dr. Christian Friege, Vorstandsvorsitzender der Cewe Stiftung & Co. KGaA. "Ein ganz großes Dankeschön an alle Kolleginnen und Kollegen, die dieses Ergebnis wieder mit ihrem beeindruckenden Einsatz möglich gemacht haben. Rund um die Uhr hat das Cewe-Team trotz einer extrem hohen Auslastung unserer Produktionsbetriebe mit hervorragender Qualität und Zuverlässigkeit für eine Top-Kundenzufriedenheit gesorgt. Bei unseren Kunden bedanken wir uns für das in uns gesetzte Vertrauen. Damit geben sie uns den Ansporn, es 2019 noch etwas besser zu machen", ergänzt der Vorstandsvorsitzende. Vor allem das Cewe Fotobuch und Fotogeschenke - wie z.B. Smartphone-Cases - trugen stark zum Jahreserfolg bei. Diese Produkte erzielten im vierten Quartal und damit auch im Jahr 2018 wiederum neue Bestwerte: Der Cewe Fotobuch Absatz übertraf im Gesamtjahr mit 6,18 Mio. Stück den oberen Rand der Zielbandbreite von 6,08 Mio. bis 6,14 Mio. Exemplaren. Auch die Anzahl der Fotos lag mit 2,23 Mrd. Stück über dem oberen Rand des Zielkorridors für 2018 von 2,12 Mrd. bis 2,14 Mrd. Stück. "Unser Cewe Fotobuch und unsere weiteren Angebote rund um digitale Bilder sind mehr denn je beliebte, individuelle und persönliche Weihnachtsgeschenke", so Christian Friege. "Unsere Kunden wissen, dass wir auch bei besonders hoher Auslastung in der Weihnachtszeit absolut qualitäts- und serviceorientiert arbeiten. Dieses eingelöste Markenversprechen hat dazu geführt, dass die Kundenzufriedenheit nochmals gestiegen ist", erläutert Christian Friege. Auch haben die Cewe Kunden die innovativen Neuprodukte hervorragend angenommen: Dazu gehören zum Beispiel die "hexxas" - sechseckige Fotokacheln, die sich per Magnetbefestigung beliebig an der Wand befestigen lassen. Auch die Cewe Fotobuch Einbandveredelungen z.B. in Gold, Silber oder Effektlack, für die Cewe mit dem renommierten TIPA World Award als "Best Photo Print Service Worldwide" ausgezeichnet worden war, stießen auf Kundenbegeisterung im Weihnachtsgeschäft. Friege weiter: "In allen Produktkategorien profitieren wir von unserer Innovationskraft, der herausragenden Qualität von Cewe-Produkten und der hohen Markentreue unserer Kunden. Unterstützt werden wir dabei von dem Trend zu mobilen Applikationen und der zunehmenden Nutzung von Smartphones als richtig gute Kamera." Sämtliche Angaben basieren auf den vorläufigen, noch nicht testierten Ergebnissen. Den vollständigen, testierten Jahresabschluss wird Cewe im Rahmen der Bilanzpresse- und Analystenkonferenz am 28. März 2019 in Frankfurt am Main vorstellen.]]> Thu, 07 Feb 2019 16:45:17 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48243 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48237 Jürgen Beck wechselt von der BFL Leasing zu winwin Finance Mit Wirkung zum 1.4.2019 wird Jürgen Beck die winwin-Mannschaft verstärken. Innerhalb der winwin Office Network AG/ winwin Finance GmbH wird er den strategischen Aufgabenbereich der Gewinnung neuer Mitglieder sowie der Entwicklung neuer, moderner Finanzierungsinstrumente übernehmen. Gleichzeitig wird Beck den angeschlossenen Mitgliedsunternehmen bei Bedarf für Schulungen zur Verfügung stehen und die Zusammenarbeit mit dem strategischen Finanzierungspartner abc finance GmbH aus Köln weiter ausbauen. Beck ist mit 37 Jahren Branchenerfahrung alles andere als ein unbeschriebenes Blatt. Zuletzt war er 19 Jahre in verschiedene Management- und Führungsaufgaben bei der Leasinggesellschaft BFL eingebunden. Als Department-Manager war er unter anderem für die Gründung diverser Same-Name-Leasinggesellschaften zuständig gewesen. Seit April 2008 hat Beck bei der BFL Leasing im Rahmen seiner Tätigkeit als Vertriebsleiter die Key Account-Kunden betreut. Die winwin Office Network AG blickt im neunten Jahr seit ihrer Gründung auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück. Die positiven Ergebnisse bestätigen den eingeschlagenen Weg, eigene Beteiligungen aufzubauen - sowohl mit der winwin Finance GmbH als auch der Bürotec GmbH. Die Marke winwin bietet für die Mitgliedsunternehmen eine professionelle Struktur und viele Mehrwerte. Gerade die bundesweite Service-Struktur mit 550 technischen Mitarbeitern innerhalb der angeschlossenen Mitgliedsunternehmen punktet im bundesweiten Projekt-Behördengeschäft. "Wir sind sicher, dass Jürgen Beck mit seiner langjährigen Erfahrung im Umfeld der Bürokommunikation und seinem freien Blick als neuer winwin-ler aktiv dazu beitragen wird, dass wir unseren erfolgreichen Weg konsequent weitergehen werden", erklärte Frank Eismann, Sprecher des Vorstands winwin Office Network AG.]]> Thu, 07 Feb 2019 10:32:59 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48237 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48227 Oki erweitert Partnerprogramm Oki Europe erweitert sein Shinrai-Partnerprogramm mit einem umfassenden Service-Angebot - den so genannten Smart Managed Page Services für die Oki Standard Serie. Ein aktives Verbrauchsmaterialien-Monitoring macht Lagerhaltung überflüssig und sorgt dafür, dass die Partner schneller und exakter auf Kundenbedürfnisse reagieren können. Damit profitieren sie von mehr Kundenzufriedenheit und genau kalkulierbaren Kosten, Umsätzen und Margen. Shinrai, ein japanischer Begriff für Treue, Loyalität und Erfolg, ist Namensgeber für das weltweite, Channel-Partnerprogramm von Oki, das permanent weiter ausgebaut und optimiert wird. Der individuelle Partnerstatus basiert dabei auf dem jeweiligen Business-Modell des Partners und ist abhängig von der Integration sowie vom Engagement des Fachhändlers gegenüber Oki. Darüber hinaus können sich Partner innerhalb des Programms als Spezialist für die Bereiche Graphic Arts, Lösungen, Service Support oder Smart Managed Document Solutions qualifizieren. Alle Teilnehmer genießen zahlreiche Vorteile: Im PartnerNet finden sie aktuelle Informationen zu Oki und der Branche, eine breite Palette an Incentives, Tools und Online-Schulungen. Aktuell hat Oki das Angebot für die Shinrai-Partner mit den Smart Managed Page Services für die Oki Standard Serie erweitert. Partner, die das Angebot in Anspruch nehmen, müssen dann keine Lagerbestände mehr vorhalten. Über den so genannten Smart Support verwaltet Oki Verbrauchsmaterialien auf europäischer Ebene mit Hilfe eines automatischen Monitoringsystems und stellt sicher, dass diese bei Bedarf automatisch bestellt und geliefert werden. So ist gewährleistet, dass die Druckerlandschaften bei den Kunden jederzeit einsatzbereit sind, und das lästige Bestellen und Warten auf Verbrauchsmaterialien entfällt. "Mit dem Smart Support lassen sich nicht nur die Druckerausfallszeiten bei Kunden reduzieren, sondern auch die Kosten für Verbrauchsmaterialien senken und Lagerplatzbedarf verringern", erläutert Erik Piepenburg, Manager MPS Business Development bei Oki. "Partner, die die Smart Managed Page Services von Oki nutzen, profitieren somit von einer transparenten Business-Planung und können schneller und exakter auf die Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen. Das ermöglicht es ihnen, vom reinen Lieferanten zum vertrauenswürdigen, langfristigen Partner für ihre Kunden aufzusteigen und nachhaltige und profitable Kundenbeziehungen aufbauen", so Piepenburg weiter. Partner, die bereits am Oki Shinrai-Partnerprogramm teilnehmen, können sich einfach und schnell über das Oki PartnerNet für das Smart Managed Page Programm autorisieren. Qualifizierte Fachhändler in Deutschland, die bisher nicht aktiv am Shinrai-Partnerprogramm von Oki teilnehmen, können über die Oki Homepage jederzeit einen Antrag zur Aufnahme in das Partnerprogramm stellen. Hier geht’s zur Registrierung: https://www.okipartnernet.de/login/registrierung-oki-shinrai-partner/]]> Wed, 06 Feb 2019 12:20:48 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48227 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48215 Canon erwirkt einstweilige Verfügung gegen Media Range GmbH Auf ein Neues: Wie Canon Inc. gestern bekannt gegeben hat, hat man beim Landgericht Düsseldorf eine einstweilige Verfügung gegen die im hessischen Bad Soden ansässige Media Range GmbH sowie deren Geschäftsführer erlassen. Streitgegenstand ist einmal mehr der deutsche Teil des Europäischen Patents 2 087 407: Dabei geht es um ein Zahnrad für den Antrieb der Photoleitertrommel, die in Tonerkartuschen verschiedener Laserdrucker von HP zum Einsatz kommt. Die einstweilige Verfügung untersagt Media Range, die entsprechenden Lasertonerkartuschen weiter über Amazon sowie den eigenen Online-Shop www.mediarange.de zu vertreiben. Die entsprechenden Produkte ersetzen die OEM-Kartuschen HP CE505X und HP CF280X, die in verschiedenen HP-Laserdruckern zum Einsatz kommen. Zudem erhält die Verfügung einen Anspruch auf Beschlagnahmung der betroffenen Kartuschen, bis die Angelegenheit endgültig geklärt ist. Die einstweilige Verfügung ist noch nicht rechtskräftig und kann von den Beklagten angefochten werden. Canon hat in den letzten Monaten zahlreiche einstweilige Verfügungen gegen europäische Online-Händler erwirkt, die entweder über ihren eigenen Webshop oder den Amazon-Marktplatz mutmaßlich patentverletzende Tonerkartuschen verkauft hatten. Es ging dabei stets um das Europäische Patent 2 087 407.]]> Tue, 05 Feb 2019 10:38:18 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48215 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48203 THS erweitert Vertriebsteam mit Lukas Köß Die THS-Gruppe (Team Hell & Schulte) hat ihre Vertriebsmannschaft zum 1. Januar mit Lukas Köß verstärkt. Köß ist bereits seit zwei Jahren für den im sauerländischen Hemer ansässigen Distributor und Tonerkartuschen-Hersteller tätig und hat den Fachhandel bislang aus dem Backoffice unterstützt. In seiner neuen Funktion steht er Partnern in Deutschland auch als Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung. "Wir freuen uns, dass wir mit Lukas Köß einen jungen Vertriebsmitarbeiter gewinnen konnten, der unsere Fachhandelspartner hochmotiviert vor Ort unterstützen wird", betont THS-Vertriebs- und Marketingleiterin, Simone Schroers. Köß habe die Vertriebsmannschaft in Deutschland, Italien und Frankreich in den vergangenen Monaten erfolgreich aus dem Backoffice begleitet, kenne die internen Unternehmensabläufe und könne direkt auf dieses Know-how zurückgreifen. Für Schroers eine wichtige Voraussetzung für Einleitung eines erfolgreichen Generationswechsels: "Besonders jüngere Vertriebsmitarbeiter sollten aus unserer Sicht erst einmal mit allen internen Prozessen und insbesondere mit entsprechenden Produktkenntnissen ausgestattet werden, bevor wir den Weg in Richtung direkter Fachhandelsbetreuung öffnen." Neben seinem Produktwissen insbesondere bei Software-Applikationen wie FMAudit oder PMeasy verfüge Köß somit über ein umfangreiches Know-how rund um die Prozessabläufe und könne diese Mehrwerte den Fachhandelspartnern vor Ort erläutern.]]> Mon, 04 Feb 2019 08:33:03 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48203 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48202 Carsten Sturhahn startet bei Colormatch Dipl.-Ing. Carsten Sturhahn ist ab sofort als Vertriebs-Spezialist für die ColorMatch Prepress & IT Solutions GmbH (Oberhausen) tätig und dafür deutschlandweit unterwegs. Sturhahn bringt seine langjährige Erfahrung in die neue Position mit ein: "Ich freue mich auf die kommenden Gespräche mit den Kunden im Foto-Kanal", so Carsten Sturhahn gegenüber DI.]]> Fri, 01 Feb 2019 16:55:12 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48202 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48193 Docuware baut Führungsrolle im Cloud-Markt weiter aus Die Zahl der Unternehmen, die sich für Docuware Cloud entschieden haben, wuchs 2018 um 53 Prozent. Mehr als 100.000 Anwendern haben inzwischen Docuware Cloud lizenziert, ein Plus von 100 Prozent gegenüber 2017. Die Anzahl der in der Wolke abgelegten Dokumente stieg um 257 Prozent in 2017 und im vergangenen Jahr um 124 Prozent auf 112 Millionen. Insgesamt ist die Cloud-basierte Lösung mittlerweile in 158 Ländern im Einsatz. Die Implementierungen reichen von vier bis weit über 1.000 Anwendern, die Anwendungen von der einfachen Archivierung bis hin zum anspruchsvollen Management von abteilungsübergreifenden Geschäftsprozessen. Docuware-Geschäftsführer Max Ertl stellt zuversichtlich fest: "Im Rahmen ihrer Cloud-Strategie setzen immer mehr Unternehmen auf Docuware; dadurch haben sich Akzeptanz und Nutzung von Docuware Cloud signifikant erhöht." Zwischen 2016 und 2018 stieg demnach die User-Zahl pro Kunde und die Zahl der archivierten Dokumente pro Kunde um 37 beziehungsweise 126 Prozent. "Immer mehr Kunden, so Ertl weiter, "erkennen die technischen und finanziellen Vorteile der Cloud. Unsere strategischen Initiativen stellen sicher, dass Kunden, die Cloud-Lösungen suchen, genau das bekommen, was sie zur Optimierung ihrer Kernprozesse benötigen." Unternehmen, die Docuware Cloud einsetzen, verteilen sich über Nord- und Südamerika (42 Prozent) sowie die Regionen DACH (27 Prozent) und EMEA / RoW (31 Prozent). Im Jahr 2018 entschied sich wie schon im Jahr zuvor fast die Hälfte aller Neukunden für das SaaS-Modell im Vergleich zur On-Premises-Lösung. Wachstumstreiber in 2018: Docuware Kinetic Solutions und Docuware Cloud Partner Im Jahr 2018 startete Docuware zwei neue Programme, die das Cloud-Wachstum beschleunigten. Zum einen wurde das Docuware Cloud Partner-Programm in Deutschland erfolgreich ausgerollt, wodurch zahlreiche neue Partner gewonnen werden konnten, die sich ausschließlich auf den Vertrieb der Cloud-Technologie des Unternehmens konzentrieren. Zum anderen stieß die Einführung der Docuware Kinetic Solutions bei den etablierten Partnern und Kunden des Unternehmens auf großes Interesse. Durch diese Cloud-basierten vorkonfigurierten Lösungen - momentan verfügbar für Rechnungsverarbeitung und Personalmanagement - lässt sich die Implementierungszeit auf wenige Stunden verkürzen und Docuware schnell einsetzen. In diesem Jahr wird Docuware sein Cloud Partner-Programm auch in den USA anbieten und weitere Cloud-basierte vorkonfigurierte Lösungen auf den Markt bringen.]]> Fri, 01 Feb 2019 12:27:14 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48193 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48181 Papier Union erweitert Geschäftsführung mit Martin Tewes Seit heute (1. Februar 2019) verstärkt Martin Tewes die Geschäftsführung der Papier Union, einem Unternehmen der Inapa-Gruppe. "Wir sind überzeugt, dass Martin Tewes unter der Leitung von Thomas Schimanowski, CEO der Papier Union-Gruppe, das Management der Papier Union hervorragend ergänzen wird - nicht zuletzt aufgrund seiner langjährigen Unternehmenszugehörigkeit und Verdienste um das Unternehmen. Mit dieser Konstellation sind wir für alle zukünftigen Herausforderungen bestens aufgestellt", sagt Diogo Rezende, CEO der Inapa-Gruppe. Tewes (43) ist seit 2009 in der Papier Union tätig und verantwortet seitdem die Geschäftsbereiche Vertrieb und Marketing]]> Fri, 01 Feb 2019 10:24:51 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48181 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48187 Tim Vogel wechselt zu Vanguard Die Vanguard Deutschland GmbH hat mit Tim Vogel die Vakanz in der Vertriebs- und Marketingleitung neu besetzt. Nach vielen Jahren in der CE - und Fotobranche, unter anderem für Sony, war er zuletzt als Vertriebsleiter für einen CE-Distributor tätig.In seiner Funktion als Director Sales & Marketing berichtet Vogel direkt an Firmeninhaberin Anne Lee. "Vanguard ist in der Fotobranche als auch im Jagd- und Outdoorsegment eine feste Größe. Ich freue mich sehr, zusammen mit einem tollen und motivierten Team die Marke Vanguard weiter zu entwickeln und Marktanteile hinzu zu gewinnen", kommentiert Tim Vogel seine neue Aufgabe.]]> Fri, 01 Feb 2019 11:25:45 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48187 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48189 Jörn Werner wird Vorstandsvorsitzender der Ceconomy AG Der Aufsichtsrat der Ceconomy AG hat einstimmig die Neubesetzung der Positionen des Vorstandsvorsitzenden (CEO) und des Finanzvorstands (CFO) beschlossen. Der Aufsichtsrat der Gesellschaft berief Jörn Werner mit Wirkung ab dem 1. März 2019 zum Vorstandsvorsitzenden (CEO). Der 57-jährige stand von 2015 bis 2018 an der Spitze der Werkstattkette A.T.U Auto-Teile-Unger Handels GmbH & Co. KG, dessen Aufsichtsratsvorsitz er im Mai letzten Jahres übernahm. Davor verantwortete er als CEO die strategische Neuausrichtung der Elektronik-Handelskette Conrad Electronic SE. Werner ist ausgewiesener Experte für die digitale Transformation von Geschäftsmodellen und internationale Wachstumsstrategien und hat sowohl Expertise im komplexen Filialgeschäft als auch im Multichannel-Handel. Ebenfalls neu wurde Karin Sonnenmoser (49) als CFO in den Vorstand berufen, die zuletzt für Finanzen und Beschaffung beim börsennotierten österreichischen Leuchtenhersteller Zumtobel Group AG verantwortlich war und ihre berufliche Laufbahn im VW Konzern startete, wo sie unter anderem Geschäftsführerin Finanzen und Controlling der VW Sachsen GmbH inklusive der Gläsernen Manufaktur in Dresden war. Auch Sonnenmoser startet am 1. März 2019 bei Ceconomy. Werner tritt die Nachfolge von Pieter Haas an, der das Unternehmen im Oktober 2018 verlassen hat. Sonnenmoser folgt auf Mark Frese, der zum Jahreswechsel ausgeschieden war. Sobald Dr. Bernhard Düttmann wieder in den Aufsichtsrat gewechselt ist - spätestens ab 1. April 2019 - besteht der Vorstand der CECONOMY AG aus Jörn Werner (CEO), Karin Sonnenmoser (CFO) sowie Dr. Dieter Haag Molkenteller (CLCO). Das operative Geschäft der zentralen Ceconomy-Beteiligung Media-Saturn-Holding GmbH wird auch nach der Neuaufstellung des Vorstands unverändert durch Ferran Reverter, Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO), gesteuert.]]> Fri, 01 Feb 2019 11:45:36 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48189 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48174 Vitec übernimmt Syrp Vitec Imaging Solutions, ein Geschäftsbereich der Vitec Group plc, gibt die Akquisition des Zubehör-Herstellers Syrp Limited bekannt. Das neuseeländische Unternehmen ist führend in der Fertigung von motorisierten Kamera-Slidern und Motion-Control-Geräten sowie entsprechenden Software-Lösungen. Durch den Kauf von Syrp ergänzt die Vitec Gruppe ihr aktuelles Produktportfolio zur Kamera­steuerung um zukunftsweisendes Know-how in den Bereichen Elektronik und Software. Syrp wird in der Sparte "Imaging Solutions" integriert, die die innovativen Produkte ab April 2019 weltweit vertreiben wird.]]> Thu, 31 Jan 2019 13:49:41 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48174 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48176 Michael Dickel wird Tamron-Geschäftsführer Michael Dickel wird neuer Geschäftsführer der Tamron Europe GmbH. Am 1. Februar 2019 folgt er auf Peter Rosenthal, der sich Ende Januar aus dem Berufsleben zurückzieht. Dickel wird den zuletzt eingeschlagenen Erfolgskurs des Unternehmens fortführen und die Marke Tamron in den Geschäftsfeldern Foto- und Industrieobjektive weiter stärken. Michael Dickel (56) ist seit 1997 bei Tamron beschäftigt. Zuletzt war er als General Manager und Vice President innerhalb der Geschäftsleitung der Tamron Europe GmbH mitverantwortlich für die positive Entwicklung des Unternehmens. Zu seinen vorherigen Stationen zählen unter anderem die Position des Marketing Managers und des General Sales Directors. Peter Rosenthal (64) war über dreißig Jahre lang bei Tamron beschäftigt. Er hat die 1982 gegründete Tamron Vertriebs GmbH und spätere Tamron Europe GmbH in Deutschland erfolgreich mit aufgebaut. Als Geschäftsführer der Tamron Europe GmbH hat er eine Vielzahl innovativer Produkte in den europäischen Markt eingeführt und die Markenbekanntheit Tamrons nachhaltig ausgebaut. Die Tamron Europe GmbH in Köln ist die europäische Vertriebsgesellschaft des japanischen Optik-Spezialisten K. K. Tamron mit Sitz in Saitama, Japan. Von der Niederlassung wird das gesamte Europageschäft koordiniert und abgewickelt. In den Geschäftsbereichen Vertrieb, Export, Marketing, Service und Distribution sind heute rund 60 Mitarbeiter tätig. Tamron entwickelt seit über 60 Jahren hochwertige Produkte und Lösungen und nimmt eine weltweit führende Position in der optischen Industrie ein.]]> Thu, 31 Jan 2019 15:32:15 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48176 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48173 Tetenal-Mitarbeiter wollen in eigener Regie bewährte Tetenal-Produkte erhalten und neue Produkte entwickeln "Am 15. Januar 2019 wurde White & Case Partner Dr. Sven-Holger Undritz zum Insolvenzverwalter der Tetenal Europe GmbH bestellt. Die Tetenal ist überwiegend im Bereich der Photochemie und Markendistribution tätig und blickt auf eine mehr als 170jährige Firmengeschichte zurück. Angesichts des stark rückläufigen Marktes der Analogfotografie musste das Unternehmen bereits seit 2014 erhebliche Verluste hinnehmen. Die Tetenal hatte im September 2018 Eigenantrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Bisher konnte der Geschäftsbetrieb Dank des tatkräftigen Engagements der Mitarbeiter und der Treue der Stammkunden uneingeschränkt fortgeführt werden. Daneben wurde eine bereits zuvor eingeleiteter Investorensucheprozess fortgesetzt. Diesen hatte das in der Krise befindliche Unternehmen vor mehr als einem Jahr in Gang gesetzt. Ein Investor konnte auch im Rahmen des Insolvenzverfahrens nicht gefunden werden. Angesichts dessen wird nunmehr die geordnete Abwicklung, insbesondere durch Ausproduktion eingeleitet. Damit wird den Kunden die Möglichkeit gegeben, letzte Aufträge zu platzieren. Voraussichtlich im April 2019 wird der Standort Norderstedt dann endgültig geschlossen werden. Von der Insolvenz sind rund 100 Mitarbeiter betroffen. Mehr als die Hälfte der Mitarbeiter ist noch im Rahmen der Ausproduktion tätig. Mitarbeiter der Tetenal haben sich zu einer Initiative zusammengeschlossen, die an einem Konzept arbeitet, wie sie trotz Liquidation des Unternehmens künftig in eigener Regie bewährte Tetenal-Produkte erhalten oder auch neue Produkte entwickeln können. "Wenn es den Mitarbeitern gelingt, ihre Ideen in die Tat umzusetzen, kann aus dem Insolvenzverfahren doch noch ein Neuanfang für Tetenal erfolgen - das würde mich sehr freuen!”, sagt Insolvenzverwalter Dr. Sven-Holger Undritz. Die ausländischen Tochtergesellschaften in England, Frankreich und Polen sind von der Insolvenz nicht direkt betroffen. Hingegen hat auch die Tetenal Imaging Service GmbH, welche Servicedienstleistungen erbringt, Insolvenzantrag gestellt", teilt White & Case LLP auf DI-Nachfrage mit.]]> Thu, 31 Jan 2019 12:26:45 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48173 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48162 Nikon, ASML und Carl Zeiss SMT wollen Patentstreit beilegen - Bedingungen enthalten Zahlungen in dreistelliger Millionen-Höhe an Nikon Die Nikon Corporation, die ASML Holding N.V. und Carl Zeiss SMT GmbH haben ein ´Memorandum of Understanding´ über eine umfassende Regelung aller Gerichtsverfahren über Patente für Lithographiegeräte und Digitalkameras unterzeichnet. Das Memorandum of Understanding ist eine verbindliche Vereinbarung, die alle noch offenen Streitigkeiten zwischen Nikon, ASML und Zeiss in Europa, Japan und den Vereinigten Staaten, auch bei der U. S. International Trade Commission, betrifft. Die drei Unternehmen erwarten, dass sie im Februar 2019 einen endgültigen Vergleichs- und Kreuzlizenzvertrag abschließen und alle Gerichtsverfahren zwischen den Parteien einstellen werden. Die Bedingungen des Memorandums beinhalten eine Zahlung an Nikon durch ASML und Zeiss in Höhe von insgesamt 150 Mio. EUR (rund 19,0 Mrd. Yen). Darüber hinaus enthält die im Memorandum vorgesehene Kreuzlizenzvereinbarung gegenseitige Lizenzgebühren in Höhe von 0,8 % über dem Verkauf von Immersionslithografiesystemen für 10 Jahre ab dem Datum der Unterzeichnung der endgültigen Vereinbarung der Parteien.]]> Wed, 30 Jan 2019 17:31:42 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48162 http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48161 Wiederverwendung von Tonerkartuschen senkt Emissionen Laut der Studie werden bei der Wiederverwendung einer einzigen Kartusche gegenüber der Neuproduktion 4,49 kg Treibhausgasemissionen weniger ausgestoßen. Außerdem werden pro Kartusche 9,39 kg an Primärressourcen geschont. Im Vergleich dazu bringt die reine stoffliche Verwertung einer defekten Kartusche nur 0,41 kg weniger Treibhausgasemissionen und 1,94 kg weniger Ressourcenverbrauch ein. Tom Reidick, Geschäftsführer der INTERSEROH Product Cycle GmbH: "Die Untersuchung liefert damit den Beleg für die Umweltvorteile einer konsequenten ReUse-Strategie, wie sie auch die Politik einfordert". Dr. Markus Hiebel, Abteilungsleiter Nachhaltigkeits- und Ressourcenmanagement bei Fraunhofer UMSICHT betont: "Mehrfach genutzte Tonerkartuschen entlasten die Umwelt deutlich - und können am Ende ihres Produktlebenszyklus noch recycelt werden." Wo immer möglich, so die Empfehlung der Fraunhofer-Experten, sollte die professionelle Aufarbeitung und Wiederverwendung der stofflichen Verwertung vorgezogen werden."]]> Wed, 30 Jan 2019 16:53:21 GMT http://www.di-branche.de/news/default.asp?nws_item=48161